Zurück/Back
Die Anwendung der Enigma auf dem Gebiet der DDR von 1949 bis 1990 ist
dokumentiert in: Freie Übersetzung des NSA Artikels über die Enigma in der DDR. NSA
Englischer Text.
DOCID: 3101787

William T. Kvetas, Center for Cryptologic History, 972-2893s

Cryptologic-Almanach 50. Jahrestag

Die letzten Tage der Enigma.

Nach dem Hören der vielen interessanten Geschichten über
die Entschlüsselung der Enigmasprüche (der 2. Weltkrieg wurde
mindestens um ein Jahr verkürzt, Erfolge in der Nordatlantik
und bei der Unterstützung im Kampf in Europa), habe Sie sich
schon gefragt wie die Geschichte um die Enigma endet?

Die Geschichte der Enigma begann in den späten 20. und Anfang
der 30. des 20 Jahrhunderts. In diesem Zeitraum wurde die
Enigma Kommerziell genutzt. Die Polen sahen die Bedrohung
durch die Politik Deutschlands und die von der Enigma, die
zu militärischen zwecken genutzt werden kann. Sie erwarben
und erbeuteten die Enigma. Sie erarbeiteten Wege zur
Dekryptierung. Im Jahr des Überfalls Deutschland auf Polen,
1939, gaben die Polen ihr Wissen an Frankreich und
Großbritannien weiter. Die Briten machten große Erfolge mit
der Brechung der Enigmasprüche und entwickelten die Bombe
weiter. Die Bombe war ein großes elektromechanisches
Gerät das nach Analyse der Texte die Gültigkeit der
vorgeschlagenen Lösungen prüfte. Die Polen bauten das erste
Gerät das die Briten weiterentwickelten. Die USA verfeinerten
anhand der vorhanden Bombe das Verfahren. Viele Nachrichten
sind über den weg entschlüsselt worden. Es wurde Maßnahmen
zum Schutz der Information, das die Enigma gebrochen wurde,
ergriffen. Kinofilme und Dokumentationen stellten die gewaltigen
Anstrengungen dar um die Sprüche der Enigma zu knacken und die
Schlüssel zu ermitteln. Maßnahmen zur Ermittlung der Schlüssel
und der modifizierten Enigma waren die Erbeutung von Schiffen
und U-Boote der deutschen Marine.

Das Ende des 2. Weltkrieges war aber nicht das Ende der Enigma.
Sein unsichtbarer Tod in Europa erfolgte im Jahre 1955. Die DDR
verwendeten weiterhin die Enigma, deren Einsatz sich aber
verminderte. Ab 1950 wurde die Enigma nur noch in Berlin genutzt.
Zur Identifikation der Kommunikation wurde ein vorgeschriebenes
System verwendet. Zum Beispiel: GCPB 00101, GC steht für die DDR,
P steht für Polizei, B steht für Handbuch Morse, 001 ist die
Anzahl der Nachrichtennetze, und 01 der Teilnehmer  im Netzwerk.
In diesem Fall ist es das Nachrichtennetz 001, es gab nur das
eine in Ostberlin. Und 01 war die Polizeizentrale in Berlin.
Der Inhalt der Meldungen des letzten Enigmanetzes waren Feuer-
schadensmeldungen, vorbereitende Maßnahmen verschiedener Feuer-
wehren, Polizeiberichte, unbedeutende Festnahmen. Die Meldungen
sind nicht spannend wie die Meldungen im 2. Weltkrieg aber zum
überwachen der DDR war ihre Priorität sehr hoch angesetzt.
Analytiker verstanden nicht warum diese Informationen eine hohe
Priorität erhielten. Der Berliner Tunnel, in denen die USA
viele Informationen erhielten, war mit den Enigmasprüchen ein
von vielen Puzzelsteinen die ein Bild von der DDR und der Sowjet-
union lieferten. Inwiefern Georg Blake, vom MI-6, Einfluß auf
die Informationen hat die im Berliner Tunnel abgefangen wurde
ist nicht bekannt.

Im Jahr 1956 hat Ellie Carmen Klitzke in der Arlington Hall Station,
Leiter der kryptoanalytischen Abteilung für den Bereich der DDR,
Prestion Welch benachrichtigt das die Arbeit auf dem Gebiet der
Enigma beendet werden. Elliot Welch war Kryptoanalytiker und
entwickelte die Menüs mit dessen Hilfe die Bombe entsprechend
zur Entschlüsselung der Sprüche eingestellt wurden. Die Menüs
wurde anhand von Schlüsselwörtern erstellt. Pfingstmontag hatte
Preston Welch das letzte Paket für die Menüs erhalten.

Im National Cryptologic Museum ist eine Bombe zu sehen.

William T. Kvetas, Zentrum für Cryptologic Geschichte, 972-2893s
Aus dem Original übernommen:
DOCID: 3101787

William T. Kvetas, Center for Cryptologic History, 972-2893s

Cryptologic Almanac 50th Anniversary Series

The Last Days of Enigma

After hearing the many intriguing success stories about the exploitation
of Enigma communications (shortening WII by at least a year, successes
in the battle of North Atlantic, support to battle in Europe), did you
ever wonder how it all ended?

Use of Enigma started modestly in the late 1920s and early 1930s with
the machine being applied to commercial uses. Only the Poles, however,
who were more keenly aware than most of the German threat, saw the
potential dangers of Engima being used for military purposes. They
acquired a machine and started working on ways to exploit the problem.
In 1939 with the German invasion of Poland, the Poles passed their
knowledge to the British and French. The British made great progress
advancing the art of break Enigma, and continued developing the bombe
used in breaking the Enigma message. The bombe was huge electromechanical
device, which could analyz cassumed text and determine the validity of
the proposed solution. The Poles conceived and built the device, and the
British developed its application. The British in turn involved the U.S.,
which refined the bombes′s use in decrypting the Eingma messages.

Volumes have been written about the value of the Enigma decrypts during
WII and the extreme measures taken to protect the successes. Movies havebeen
made depicting the extraordinaty efforts taken to acquire new Enigmamachines
and the keys used. The most popular undertakings were the effortsto capture
German submarintes in order to get the cryptographic materials.


At the end of WW II, contrary to what one might believe, the use of Enigma
did not case in a bunker in Berlin in 1945. It lingered on to an insignificant
demise in 1955. The East Germans continued to use the Enigmaequipment, but its
role diminished, until by the early 1950s they were usingit only in Berlin.

Case notations were used to identify discrete communication sentities so that
one could follow and maintain continuity on a given set of communications.
These designators were assigned according to a prescribed system. For instance,
in GCPB 00101, the GC denoted East German, The P indicated Police, and the
B meant that the mode of communications was Manual Morse. The 001 and 01
signify the number of the network and the net within the network. In this case
we have only one net and that was the East German police in Berlin. GCPB 00101
was the last communications network to carry Enigma trafic, which the U.S.
exploited.

The content of the communications carried on GCPB 00101 could be described as
mundane at best. It contained fire demage reports, state of readiness of varous
fire stations and police reports, mostly regarding insignificant arrests.
This was not ehe exciting content produced during WWII,yet the priority to
intercepting this trafic was extremly high. People working in the traffic
analytic aspects of the problems and those continuing the efforts to read the
message could not understand why the mundane content of the messages would
warrant the high priority afforded this target in the mid-1950s. Obviously
those in the hierarchy at that time knew, but the rest could only speculate.

In retrospect it would appear that, with the famous Berlin Tunnel operation
under way, the U.S. was most intersted in knowing about any reflection or
knowledge on the part of East German of the tunnel′s construction and activites.
Police and fire reports might just provide such information and hence the high
priority given to GCPB 00101. Litlle did we know at that time that the noted
British traitor, Gerorg Blake from MI-6, in all probability had already had
compromised the tunnel operation.

Then one day in 1956 Ellie Carmen Klitzke, chief of East German cryptanalytic
section located in A Building at Arlingten Hall Station, notified
Preston Welch that the effort on Enigma was to be terminated. Preston was the
cryptanalyst in charge of developing menus to be run on the bombe. These
menus were short passages of text, which he suspected were in the encrypted
message. The menus were run on the bomb and, if the guess were correct, the
bomb would yield the setting for that message so that it and other messages
could be read.

Whit a modest degree of fan fare, Preston held up a package and announced that
it contained the last menus to be run on the bombe. He handed the package to a
cryptanalytic intern who caught the shuttle bus from Arlington Hall Station to
the Naval Security Station and delivered the menus to the Navy Waves who ran
the bombe. They in turn ran the machine for the last time. By way of footnote,
one of the last bombes used is on display at the National Cryptologic Museum.