Zurück/Back
Chiffrierverfahren F-2500-1 und Chiffriergerät QUARZ BStU*92 *110
Das Projekt erhielt den Oberbegriff Operation. BStU*128
Der Beginn der Produktion durch das Institut für
Regelungstechnik (IfR) erfolgte im November 1971.
Das Verfahren F-25000-1 wird mit dem Chiffrier-
gerät QUARZ, den Geräteblöcken KRISTALL-D, den
Tableaus F-2500-0 ... F-2500-2 und den
Tabellen F-2500-4 und F-2500-4 realisiert.
Das maschinelle Chiffrierverfahren ist für den statio-
nären und halbstationären Betrieb vorgesehen.
Zu Kristall-D-Quarz ist der Begriff ALMAS markant.
Und ist wie folgt definiert:  BStU*202
ALMAS (UdSSR) EA: Gerät zur Nutzung des mit Kristall-D-Quarz
ausgerüsteten Nachrichtenkanals zum Austausch dienstlicher
Informationen mittels Fernschreibmaschinen.
Weiter:
QUARZ (UdSSR): Gerät zur Chiffrierung bzw. Dechiffrierung von
Informationen, die über die Anlage KRISTALL-D übertragen werden.
in allen FAD eingesetzt. (Funk-Aufklärungs-Dienste)

Es dient der Ein- und Ausgabe folgender Kommandos:
- Peilkommando
- Orientierungskommandos
- Informationskommandos.

Es ist ein Direktchiffrierverfahren mit absoluter Sicherheit.
Es kann über Draht- oder Funkkanäle gearbeitet werden.
Es besteht die Möglichkeit individuellen oder zirkularen
Verkehr zu betreiben.

Die Schlüsselelemente sind Schlüsselkassetten.
Es gibt für den Sende- und für den Empfangsblock
je eine Schlüsselkassette. Jede Kassette hat 24 Funktions-
und einen Sperrkontaktschieber. Ähnlich der Kassetten der T-217.
Die Funktionskontaktschieber sind laut Schlüsselunterlagen
auf einen von 40 möglichen Positionen zu schieben.
Der rechte Kontaktschieber (Speerkontaktschieber)  muß immer
auf der roten Markierung (Position 0) stehen.

Beispiel eines Schlüssels:
  20   38   12   02   40   18   34   22     05  
  32   17   01   11   09   24   37   15
  23   39   13   04   08   30   19   21

  01   28   11   20   30   08   25   15
  17   26   40   06   31   37   18   13
  07   14   21   38   09   02   16   05
Der abgebildete Schlüssel ist die lfd. Nr. 05.
Der erste Block des Schlüssels ist für die
Sendekassette K1, der zweite für Empfangskassette K2.
Einstellen der Schieber laut Schlüsseltabelle:

Kontaktschieber Kassette Stellung
      1          K1        20
      2          K1        38
      .          .         .
      .          .         .
      .          .         .
      9          K1        32
      .          .         .
      .          .         .
      1          K2        01
      2          K2        28
      .          .         .
      .          .         .
      .          .         .
      16         K2        13
      .
      .
      .

Die Schlüsselkasetten sind im Internbetrieb zu wechseln.
Das bedeutet das das Gerätesystem nicht im Onlinebetrieb befindet.
Es besteht die Möglichkeit den Schlüssel im laufenden Betrieb zu
wechseln, dabei ist zu beachten das der Empfangsschlüssel im Online-
betrieb gewechselt werden kann, während der Sendeschlüssel nur
im Internbetrieb gewechselt werden darf.
Der Wechsel des Schlüssel erfolgt auf Weisung der vorgesetzten Stelle.
Die Kassetten sind so einzuführen das die Stifte nach unten zeigen, bzw.
das man den Boden der Kassette sieht.

Das Chiffriergerät QUARZ wurde für die Kommunikation
zwischen den Peilstationen und der Peilzentrale verwendet.

In der beschrieben Funktion kann die SKS V/1 und SKS V/2 als Nachfolger
für das Chiffriergerät angesehen werden.

Die Eingabe der Kommandos erfolgt über ein Tastenfeld.

Kommandos:

- SKP selbständig Peilen,
- SKP Abstimmung, SKP-MW
- SKP Spezialsendung (greed, Bild, Geheimtelefon)
- SKP Funkstation ohne eingetragen Netzbezeichnung

Operative Hauptinformationen

- Suche, Spezialsuche, Anrufe der Zentrale, cq,
  Korrespondent gefunden, erwarte Zentrale, Prognose

- keine Peilung erforderlich

- Funkstation mit Buchstabenrufzeichen ohne de
- Funkstation mit Ziffernrufzeichen ohne de
- Funkstation mit gemischten Rufzeichen ohne de
- Funkstation mit abgekürzten Rufzeichen ohne de
- Funkstation mit Amateurrufzeichen
- Funkstation die in Fone arbeiten, Amateur,
  Telefonie, Chiffre

- Rundfunksendung, Gesang
- Musiksendung
- SSB
- Musiksignale

- Funkstation, Tastenfunk Klartext
- Funkstation, Tastenfunk Kurzverkehr, Funkjargon,
  Abstimmung, Q-Code, Z-Code, Dauertöne, Träger,
  Punkte, Station gibt Spruchkopf, Station fordert
  rpt-Gruppen, Station gibt rpt-Gruppen.
- Funkstation, Tastenfunk 5er-Buchstaben/Ziffernsendung 2x
- Funkstation, Tastenfunk Einzelzeichen
- Funkstation, Tastenfunk Chiffre

- cq Peilen Sie die Funkstation
- Station sendet Kenner (DMe Alarm)

Orientierungskommandos:

- Ende der Suche
- Ändere Netzbezeichnung
- Wiederholen Sie das letzte Kommando der FBS/PP
- Annullierungskommando
- Ende, Pause, arbeitet - Peilen Sie selbständig,
  alle Funkstationen des Netzes peilen, Korrespondent
  auf gleicher Frequenz

Stationsarbeit

- Übermitteln von Buchstaben und Ziffern für Texte

Informationen Dienstverkehr

- ich habe verstanden
- Information nach Tabelle F-2500-4 oder F-2500-5
- Informationsübermittlung nach operativem Meldeschema
- Aufforderung zur Verbindung
- Kommandonummer
- Präzisieren Sie Peilung FBS/PP
- Übermitteln Sie den Text der gepeilten Funkstation
  nach der technischen Analyse
- Anforderung von Peilmeldungen
- Information über arbeitende Zentralen ohne Peilung

Die Kommandos werden Blockweise chiffriert und gesendet.

Dienstkommandos sind zu quittieren mit dem Kommando Verstanden

Die CQ Kommandos können unterschiedliche Adressierungen erhalten:
- 09 = CQ für alle FAD
- 50 = CQ FAD 5 und FBS 12
- 55 = CQ Ref. IV
- 56 = CQ Ref. V