Zurück/Back

CM-1 VASILEK Chiffriergerät

Mit freundlicher Genehmigung aus der ©Crypto-World, 2007 ff.
Weitere Verwendung von Inhalt und Grafik bedarf der ausdrücklichen Genehmigung
der Autoren der Artikel.
Bestandteile: 5/2007, 7-8/2007, 10/2007, 11/2007, 1/2008, 3/2008, 5/2008, 7-8/2008, 7-8/2009

Das Hauptgerät wurde für die CM-1 VASILEK, CM-2 und M-130 KORALLE
verwendet. Bei der CM-1 und M-130 wurde der Schlüsselscheibenblock
montiert. Sie ist weitestgehend identisch mit der tschechischen ŠD-2.
Bei der CM-2 wurde auf die Maschine der Chiffrator mit Schlüssel-
lochstreifenleser montiert.
Der Nachfolger der CM-1 VASILEK ist die M-104 AMETHYST.

Die CM-1 wurde im diplomatischen Dienst der Sowjetunion verwendet.
Es ist eine Chiffriermaschine mit Schlüsselscheiben und hat die
Abmaße: 511 × 514 × 282 sowie ein Gewicht von 41,5 kg.

Die Maschine besteht aus den Blöcken:
- Grundgehäuse,
- Tastatur
- Lochstreifenleser
- Drucker
- Locherstreifenstanzer
- Verschlüsselungseinheit
- Antrieb
- Netzteil.

Das Netzteil ist für den Spannungsbereich von 100 bis 230V ausgelegt.
Netzteil rechte SeiteNetzteil FrontansichtNetzteil rechte Seite
Abb.: Netzteil. Sammler*79

Die Texte werden über die Tastatur oder den Lochstreifenleser eingegeben.

Verdrahtung Tastatur
Abb.: Tastaturstromlaufplan.
Aus ©Crypto-World Ausgabe 7-8/2009 Artikel*85

Der Signalverlauf ist über die Tastatur/Lochstreifenleser
zum Kommutator, durch die Schlüsselscheiben
an die Druckeinheit/Lochstreifenstanzer.
Es gibt hier keinen Reflektor/Spiegel wie bei der ENIGMA
oder der M-125 FIALKA!
Bei der Entschlüsselung ist der Signalweg wird durch den
Umschalter (chiffrieren/dechiffrieren) umgekehrt.

Abbildung des CM-1 Kommutator:
CM-1 Dekombinator
Abb.: CM-1 Kommutator aus ©Crypto-World Ausgabe 03/2008 Sammler*70

Der Kommutator ist wie bei der ENIGMA und der FIALKA die Eingangs-
permutation (chiffrieren) bzw. Ausgangspermutation (dechiffrieren).

Die Einstellungen des Kommutators und der Schlüsselscheiben erfolgt
anhand des Tagesschlüssels.
CM-1 Key
Abb.: CM-1 Schlüsselheft aus ©Crypto-World Ausgabe 01/2008 Sammler*70

Die zu steckende Verdrahtung des Kommutators und der Schlüsselscheiben
erfolgt durch die im Tagesschlüssel festgelegten Permutationen.
Beispiel anhand des abgebildeten Tagesschlüssel ist für die Schlüssel-
scheibe 1 der Schlüsselbuchstabe D vorgegeben, dann wird a nach F,
b nach Y, usw. usf. gesteckt.
Die Schlüsselscheibe 2 hat den Schlüsselbuchstaben A dann wird
gesteckt: a nach A, b nach B. usw. Die Schlüsselkonfiguration ist in der
Tabelle 1 abgebildet und gilt für alle Schlüsselscheiben.
Desweiteren ist der äußere Ring, wie bei der M-125-3MN, verstellbar.
      Eingang:
Schlüssel
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
AABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
BBCDEFGHIJKLMNOPQRSUTVWXYZA
CHYBJNEPAVGIXUDCLWRSZTQFKMO
DFYVKDPEXUZTWBAHJOICNGRSQML
EKHSCFQWGITDZBLPXNAUJOMVERY
FHKZJFRWPYETSBGVQNDLIXCUOAM
GCQYOSTERPAJLZHVBGINUXMFDWK
HYLQZOWXBMTFKSJDIPNEHGVRCAU
ISTLAOKFXECJQGDHVBMWYURPZIN
JETRIWKUPFHXYJLCQVZSNBDGMOA
KEAUKOCZQILMJBWSPFNRXVTYHDG
LMQCJLAXRDFWYUBKIZPOETVGNHS
MJNWZFAIORPDTGHEBXYCLUSQKVM
NTFMOYLRQDJPGVNWBHIUECXKASZ
OLIXYFOMBHAWJQVCESUKPRNZGDT
PZEMKVICFBLOGWSYHTDNJXAQPRU
QPBESJAQKXLYCOHNGRDFWZUIMTV
RCOVTFNLAPUEBKZJMDQWHGRSYXI
SQREJNVZPCMFIDAXLWOHYBKSTGU
TSTLAOKFXECJQGDHVBMWYURPZIN
UATYIDMQLSRWFNEOZVBGJCXKHPU
VTLIKEMJSACOQUFNRHDXVZWPYGB
WIBLKRJNXQMYAZGTOVUHSEWDPCF
XIYMRZAOUXPHJBQVKETWSDFCGNL
YIQYGBDVTWSEUZLORAMFXNHKPCJ
ZUTMPBXGRVAWHDOQFKYSECNZJIL
Tabelle 1: Zuordnung des Schlüssels zur herzustellenden Verdrahtung.
Schlüsseleinstellung Schlüsselscheiben
Abb.: Einstellmöglichkeiten einer Schlüsselscheibe.
Aus ©Crypto-World Ausgabe 7-8/2009 Artikel*85

Die Stifte an der Seite der Schlüsselscheiben haben ein ähnliche
Funktion wie bei der M-125 FIALKA. Die Fortschaltung der Scheiben
wird wie folgt beschrieben: Die Schlüsselscheibe an der Position 3
macht immer einen Schritt, die Schlüsselscheibe an der Position
2, 4 und 5 machen keinen oder einen Schritt, die Schlüsselscheibe
an der Position 1 macht einen oder zwei Schritt(e).
Das wird mit den Stiften an den Schlüsselscheiben gesteuert.
Das Stecken der Stifte ist nicht Bestandteil des Tagesschlüssels
und sie sind konstant.

Bewegung Schlüsselscheiben
Abb.: Bewegung der Schlüsselscheiben.
Aus ©Crypto-World Ausgabe 7-8/2009 Artikel*85

Es sind 3 Betriebsarten einstellbar:
Klartext, Chiffrieren und Dechiffrieren.

CM-1 aus Crypto-World.info
Abb.: CM-1 aus ©Crypto-World Ausgabe 01/2008 Sammler*70

CM-1 aus Crypto-World.info
Abb.: CM-1 aus ©Crypto-World Ausgabe 01/2008 Sammler*70
Auszüge aus den Artikeln der Crypto-World.
Autor: Mgr. Karel Šklíba

- ab 1957 in der CSSR eingesetzt.
- Chiffrierung von Texten mit einer maximalen Länge von 500 Gruppen.
- Abmessungen: 531 x 596 x 331,5 mm.
- Gewicht 55 kg.
- Tastaturbelegung:
  Q W E R T Z U I O P
   A S D F G H J K L
    Y X C V B N M     NK
       Leertaste

Das Chiffratormodul kann wie bei der M-130 KORALLE
als Baugruppe ausgebaut werden.
CM-1 Chiffrator
Abb.: CM-1 Chiffrator aus ©Crypto-World Ausgabe 03/2008 Sammler*70

Aufbau der Schlüsselscheibe:
CM-1 Schlüsselscheibe
Abb.: CM-1 Schlüsselscheibe aus ©Crypto-World Ausgabe 03/2008 Sammler*70

Aufbau der Kommutatorscheiben:
CM-1 Kommutatoscheibe CM-1 Konnektor
Abb.: CM-1 Kommutatorscheibe
Aus ©Crypto-World Ausgabe 03/2008 Sammler*70
Aus ©Crypto-World Ausgabe 7-8/2009 Artikel*85


Aufbau der Tast- und Blockierhebel:
CM-1 Hebelsystem
Abb.: CM-1 Blockier- und Tasthebel,
aus ©Crypto-World Ausgabe 03/2008 Sammler*70

Aufbau des Zählwerkes und der weiteren Mechanik des Chiffrator:
CM-1 Chiffriermechanik
Abb.: CM-1 Mechanik des Chiffratorblocks,
aus ©Crypto-World Ausgabe 03/2008 Sammler*70