Zurück/Back
Cryptologia
Achtung leider hat sich ein Fehler in der Beschreibung in
der Cryptolgia eingeschlichen: Es wird ausgesagt das der
Zeitschlüssel 230 bit lang ist und 10 bit die Parität
darstellen, das ist leider falsch. Es werden alle 240 bit
des Zeitschlüssels verwendet. Die Parität wird durch
das Gerät geprüft und ist nicht in codierter Form auf
dem Zeitschlüssel integriert.

T-310/50 ARGON / T-310/51 SAGA Geräteansicht
T-310/50 mit BT
Im NVA Ausstellung Harnekop ausgestellt.
T-310/50 mit Schlüsselkarte
Größe des Hauptgerätes:    700 x 650 x 420 mm, Gewicht 64 kg
Größe der Stromversorgung: 700 x 400 x 420 mm, Gewicht 53 kg
Größe der Bediengeräte:    240 x 160 x 300 mm, Gewicht  5 kg

Foto der Bediengeräte BT und BTZ
T-310/50 ARGON
Bediengeräte BT und BTZ
NVA Ausstellung Harnekop*113
BedienelementErläuterungen
LINÜbergang in die Betriebsart Linienbetrieb ohne Chiffrierung
Aufhebung der Sperre
LOKÜbergang in die Betriebsart Lokalbetrieb ohne Chiffrierung
Aufhebung der Sperre
KÜbergang in die Betriebsart Vorchiffrierung mit Kodeumsetzer
ohne Kodeumsetzer ist die Taste funktionslos
CÜbergang in die Betriebsart Chiffrierung
SPermöglicht Sendung und Empfang von beliebig kodierten Texten,
verhindert den Übergang in Chiffrierbetriebsarten
Löschung von Fehlermeldungen des Gerätes sowie:
- Löschung Anrufsignalisation
- Löschung Gegenschreibsignalisation
- Aufhebung der Sperre
- bei Wahl und Handvermittelten Verbindung: Übergang in den
   Lokalbetrieb ohne Chiffrierung
... außer bei bestehender Verbindung im Linienbetrieb ohne Chiffrierung
- bei Standleitungsbetrieb: Umschaltung auf Lokalbetrieb ohne Chiffrierung
   aus alle Betriebsarten ohne die Verbindungsauslösung
PRÜberprüfung der optischen und akustischen Signalisation des BT / BTZ
GG - AUSAbschaltung des Stromversorgungsgerätes
(Taste befindet sich hinter der Schutzkappe)
Regler HUPEdient zur Einstellung der Lautstärke der HUPE
Umschalter
BT / BTZ
dient der Auswahl des Fernschreibplatzes von dem aus mit dem GG
gearbeitet werden soll (z.B. Chiffrierstelle ↔ Fernschreibstelle)
NETZAusschalten des BT / BTZ
 
Anzeigeelement Erläuterungen
BLFlackerlicht: Blockierung des Gerätes bei allen Gerätefehlern
Dauerlicht: nach Netzeinschaltung bis zur erfolgreichem Abschluß
der Inbetriebnahme des Chiffrator
ANFlackerlicht: Anzeige eines Anrufes für 8sek. in allen Betriebsarten des Lokalbetriebes
Dauerlicht: - Absendung Anrufabweisung, - Abspeicherung des optischen Anrufsignales
Löschung der Anzeige durch Taste LÖ oder LIN oder erneuter Anruf
GEG - bei Gegenschreiben in Betriebsart Direktchiffrierung
- Speicherüberlauf bei Betrieb mit Kodeumsetzer KU
- bei Verbindungsaufbau in der Betriebsart Direktchiffrierung
NETZ GGStromversorgung eingeschaltet
NETZ BTBedienteil eingeschaltet
LINFlackerlicht: offener Linienbetrieb mit Verbindung
Dauerlicht: offener Linienbetrieb ohne Verbindung
LOKDauerlicht: bei allen Betriebsarten des Lokalbetriebes,
bei der Funktionskontrolle der ANE
KDauerlicht: bei Betrieb mit Kodeumsetzer
CFlackerlicht: Übergang von einer Betriebsart ohne Chiffrierung in eine Betriebsart mit Chiffrierung
Dauerlicht: Betriebsart Chiffrierung ist erreicht
SPDauerlicht: bei eingeschalteter Sperre
Hupe DauertonNetzausfall der Stromversorgung
Hupe Dauerton
nach 6 ... 8 sec.
Übergang in den Blockierungszustand bei Gerätefehler
Übergang in den Blockierungszustand
mit dem Verlust der Betriebsbereitschaft
bei Gegenschreiben,
bei Anruf,
bei Betrieb mit Kodeumsetzer: Speicherüberlauf
Bediengerät BTBediengerät BTZ
Bild 2: BT/BTZ - Rückansicht
Anmerkung: Umschalter BT/BTZ und Steckverbinder BT nur am BTZ vorhanden
Bedienungsvorschrift BTBedienungsvorschrift BTBedienungsvorschrift Kurzfassung BTBedienungsvorschrift Kurzfassung BT
Bedienvorschrift BTBedienvorschrift Kurzfassung BT
T-310/50 Buch 1T-310/50 Buch 1T-310/50 Buch 2T-310/50 Buch 2
Buch 1, Technische Beschreibung ZentraleinheitBuch 2, Technische Beschreibung Chiffrator
T-310/50 Buch 3T-310/50 Buch 3T-310/50 Buch 4T-310/50 Buch 4
Buch 3, Technische Beschreibung KodeumsetzerBuch 4, Betriebsvorschriften
T-310/50 Buch 5T-310/50 Buch 5T-310/50 Buch 6T-310/50 Buch 6
Buch 5, ServicevorschriftBuch 6, Zeichnungssatz
T-310/50 Buch 8T-310/50 Buch 8T-310/50 Buch 9T-310/50 Buch 9
Buch 8, Prüfvorschrift BaueinheitenBuch 9, Prüfvorschiften Geräte
T-310/50 Buch 13T-310/50 Buch 13T-310/50 Buch 14T-310/50 Buch 14
Buch 13, Bedienungsanweisung Prüfrechner PR310/2Buch 14, Technische Beschreibung PR310/2
T-310/50 Buch 15T-310/50 Buch 15
Buch 15, Technische Dokumentation PR310/2
T-310/50 InstallationsvorschriftT-310/50 InstallationsvorschriftT-310/50 Installationsvorschrift 1. ErgänzungT-310/50 Installationsvorschrift 1. Ergänzung
Installationsvorschrift T-310/50Installationsvorschrift 1. Ergänzung T-310/50
T-310/50 GebrauchsanweisungT-310/50 GebrauchsanwesiungT-310/50 SchulungsanleitungT-310/50 Schulungsanleitung
Gebrauchsanweisung T-310/50Schulungsanleitung T-310/50
T-310/50 GerätebegleitheftT-310/50 T-310/50 Gerätebegleitheft
Gerätebegleitheft T-310/50

Bedienungsanweisung BT, Sammler*80. Im NVA Ausstellung Harnekop ausgestellt.
Bedienungsanweisung BT
Bedienungsanweisung BT
                            - 2 -    B 434-082/84

Nachweis über Einarbeitung von Änderungen

ÄnderungEinarbeitung
Nr.   Inkraftsetzungstermin   Datum    Unterschrift     
01.01.08.8701.08.87Meier
 
 
 
 
 
 
 

Nachweis über die Blattzahl/Seitenanzahl
 Lfd. 
Nr.
Zugang
Blatt-Nr./
 Seiten-Nr. 
Bestand
Blattanzahl/
 Seitenanzahl 
 Datum  Unterschrift 
 
 
 
 
 
 
 
 


Die Bedienungsanweisung BT*, VVS B 434-082/84, tritt
mit Wirkung vom 1.3. 1984 in Kraft.


I n h a l t s v e r z e i c h n i s
                                                   Seite

1.    Einsatzbestimmung                              6

2.    Allgemeine Bestimmungen                        6

3.    Bedien- und Anzeigeelemente des BT             6

4.    Betriebsbereitschaft                          10
4.1.  Betriebsbereitschaft des Endplatzes           10
4.2.  Schlüsseleinstellung, Funktionskontrolle      10
4.3.  Handlungen im Störfall                        11
4.4.  Außerbetriebnahme                             11

5.    Herrichtung des Klartextes und Herstellen
      eines Klartextlochbandes                      12
5.1.  Herrichtung des Klartextes                    12
5.2.  Herstellung eines Klartextlochbandes          14

6.    Erkennungsgruppen                             15

7.    Direktchiffrierung                            16
7.1.  Arbeitsablauf Direktchiffrierung              16
7.2.  Gegenschreiben bei Direktchiffrierung         17

8.    Teildirektchiffrierung                        18
8.1.  Teildirektchiffrierung Typ A                  18
8.2.  Teildirektchiffrierung Typ B                  19

9.    Vorchiffrierung                               21
9.1.  Chiffrierung                                  22
9.2.  Dechiffrierung                                24
9.3.  Übermittlung von Chiffretextlochbändern       25

10.   Rückfragen                                    26

11.   Sicherheitsbestimmungen                       27
11.1. Spezielle Sicherheitsbestimmungen             27
11.2. Maßnahmen bei Vorkommnissen                   28

12.   Erklärung der verwendeten Abkürzungen         29

Abbildungen

1 Bedien- und Anzeigeelemente des BT (Frontplatte)  30
2 Bedienelemente des BT (Rückansicht)               30
3 Klartextlochband                                  31
4 Direktchiffrierter Spruch                         32
5 Vorchiffrierter Spruch                            33
6 Vorchiffrierter Spruch mit Kodeumsetzung          34
7 Buchstabenchiffretext                             35
8 Übermittlung eines Chiffretextlochbandes          35

Kurzabläufe

Direktchiffrierung                                  36
Gegenschreiben                                      36
Teildirektchiffrierung Typ A                        37
Teildirektchiffrierung Typ B                        38
Vorchiffrierung Chiffrierung                        39
Vorchiffrierung Dechiffrierung                      40
Übermittlung von Chiffretextlochbändern             40

Chiffrierbetriebsarten siehe auch Grafische Darstellung.


1. Einsatzbestimmung

Mit dem BE (Bedienteil) wird das zeitgestaffelte Arbeiten
von zwei Fs-Endplätzen über ein Chiffriergerät realisiert.

Fernschreibzeichen gemäß dem ITA Nr. 2 können in Direkt-,
Teildirekt- und Vorchiffrierung bearbeitet werden. Die
Bearbeitung von Texten mit anderer Kodierung in Form von
5-Kanal-Lochbändern ist möglich.

2. Allgemeine Bestimmungen

(1) Die Bedienung des BT darf erst nach erfolgreicher
Einweisung in diese Bedienungsanweisung erfolgen.

(2) Das BT ist eine Vertrauliche Dienstsache und die Be-
dienungsanweisung BT eine Vertrauliche Verschlußsache.
Sie sind als solche zu handhaben, aufzubewahren, zu trans-
portieren und nachzuweisen.

(3) Die in der Bedienungsanweisung BT getroffenen Fest-
legungen sind konsequent einzuhalten, um die Informationen
sicher über technische Nachrichtenmittel zu übertragen.

(4) Die Installation des BT sowie des zugehörigen Fs-End-
platzes darf nicht verändert werden.

3. Bedien- und Anzeigeelemente des BT (Abb. 1, 2)

(1) Taste LIN
- Übergang in die Betriebsart Linienbetrieb ohne Chiffrie-
  rung,
- Aufhebung der Sperre.

(2) Taste LOK
- Übergang in die Betriebsart Lokalbetrieb ohne Chiffrie-
  rung.
- Aufhebung der Sperre.

(3) Taste K
Einschalten des Kodeumsetzers (KU) zur Betriebsart Vorchif-
frierung mit Kodeumsetzung. Ohne eingebauten KU ist die
Taste wirkungslos.

(4) Taste C
Übergang in die Betriebsarten mit Chiffrierung

(5) Taste SP
Sperre des Übergangs in Chiffrierbetriebsarten (Bearbeitung
von beliebig kodierten Texten).

(6) Taste 
Hauptfunktion:
- Löschung von Fehlermeldungen bei automatisch erkannten
  Gerätefehlern.
Taste  bewirkt außerdem:
- Löschung der Anrufsignalisation,
- Löschung der Gegenschreibsignalisation,
- Aufhebung der Sperre,
- im Wähl- oder handvermittelten Netz:
  Übergang in die Betriebsart Lokalbetrieb ohne Chiffrie-
  rung (mit Verbindungsauslösung) aus allen Betriebsarten
  außer aus der Betriebsart Linienbetrieb ohne Chiffrierung
  bei bestehender Verbindung,
- auf Standleitung:
  Übergang in die Betriebsart Lokalbetrieb ohne Chiffrie-
  rung aus allen Betriebsarten. Die Verbindung wird nicht
  unterbrochen.

(7) Taste PR
Überprüfung der Funktionsfähigkeit der optischen und aku-
stischen Signalisation des BT.

(8) Taste GG-AUS
Ausschalten des Chiffriergerätes - Notlöschung!
(Taste befindet sich hinter der Schutzkappe.)

(9) Regler HUPE
Einstellung des akustischen Pegels der Hupe.

(10) Schalter NETZ
Netzzuschaltung oder Abschaltung des BT.

(11) Anzeige BL (rot)
Flackerlicht: Blockierung des Gerätes bei allen automatisch
              erkannten Gerätefehlern.
Dauerlicht:   Aufhebung der Betriebsbereitschaft.

(12) Anzeige AN (gelb)
Flackerlicht: - Signalisation eines Anrufes für 8 Sek. in
                allen Betriebsarten des Lokalbetriebes
                sowie bei Blockierung gemäß Punkt (11).
Dauerlicht:   - Absendung der Anrufabweisung,
              - Abspeicherung des optischen Anrufsignales.
Löschung der Anzeige durch: - Taste LIN (Anrufannahme),
                            - erneuten Anruf oder
                            - Taste .

(13) Anzeige GEG (rot)
Flackerlicht: - bei Gegenschreiben in Betriebsart Direkt-
                chiffrierung.
              - Signalisation vor Speicherüberlauf während
                des Betriebes mit KU.

(14) Anzeige NETZ GG  (grün)
Dauerlicht: SV eingeschaltet.

(15) Anzeige NETZ BT (grün)
Dauerlicht: BT eingeschaltet.

(16) Anzeige LIN (3 x rot)
Flackerlicht: Linienbetrieb ohne Chiffrierung mit
              Verbindung.
Dauerlicht:   Linienbetrieb ohne Chiffrierung ohne
              Verbindung.

(17) Anzeige LOK (gelb)
Dauerlicht: - bei allen Betriebsarten des Lokalbetriebes,
            - bei der Funktionskontrolle.

(18) Anzeige K (gelb)
Dauerlicht: Betrieb mit KU.

(19) Anzeige C (grün)
Flackerlicht: Übergang von einer Betriebsart ohne Chiffrie-
              rung in eine Betriebsart mit Chiffrierung.
Dauerlicht:   Betriebsart mit Chiffrierung ist erreicht.

(20) Anzeige SP (rot)
Dauerlicht: bei eingeschalteter Sperre.

(21) Akustische Signalisation über Hupe

Dauerton: bei Netzausfall der SV

Dauerton:     - Übergang in Blockierzustand bei automa-
(ca. 6 Sek.)    tisch erkannten Gerätefehlern,
              - Übergang in den Blockierzustand mit Verlust der
                Betriebsbereitschaft,
              - bei Gegenschreiben,
              - bei Anruf,
              - bei Signalisation vor Speicherüberlauf
                (Betrieb mit KU).

4. Betriebsbereitschaft

4.1. Betriebsbereitschaft des Endplatzes

(1) Das Umschalten der Endplätze darf nur durch den Chif-
freur erfolgen.

(2) Bei betriebsbereitem Chiffriergerät müssen am einge-
schalteten BT die Anzeigen NETZ GG, NETZ BT und LOK
leuchten.

(3) Taste PR am eingeschalteten BT drücken.
Während des Drückens der Taste müssen alle Anzeigen am BT
leuchten und muß ein akustisches Signal ertönen.

(4) Taste LIN drücken. LIN muß leuchten.

(5) Druckerfallensperre der Fernschreibmaschine (FSM)
aus- und Empfangslocher einschalten.

4.2. Schlüsseleinstellung, Funktionskontrolle

(1) Das BT und der Fs-Endplatz sind dem Chiffreur plan-
mäßig zu übergeben. Bei der Rückgabe teilt er der Bedien-
kraft des Fs-Endplatzes die gültige Kenngruppe mit.

(2) Für die Dauer der Übergabe dürfen am BT keine Bedien-
handlungen durchgeführt werden (SP darf nicht gedrückt sein).
Es leuchten die Anzeige BL, und die Betriebsbereitschaft
des Endplatzes ist aufgehoben.

4.3. Handlungen im Störungsfall

(1) Bei Flackerlicht BL und Ertönen der Hupe ist die Taste
 am BT zu drücken. Bei Arbeit mit Kodeumsetzung ist in
diesem Fall die Taste  2 mal zu drücken.

(2) können Störungen ((1) sowie Abweichungen von den in den
Arbeitsabläufen geforderten Zuständen der Anzeigen) nicht
beseitigt werden, ist die Fs-Endstellentechnik separat zu
überprüfen.

(3) Der Chiffreur ist sofort zu verständigen:
- bei Dauerlicht BL und Ertönen der Hupe;
- falls eine Störung gemäß (2) nicht beseitigt werden kann.

4.4. Außerbetriebnahme

(1) Das Chiffriergerät ist nur nach Anweisung durch den
jeweiligen Vorgesetzten durch Drücken der Taste GG AUS
(nach Entfernen der Schutzkappe) an BT auszuschalten.
Die Schutzkappe ist wieder aufzuschrauben.

(2) Das BT ist mittels Schalter NETZ auszuschalten.

5. Herrichtung des Klartextes und Herstellen eines
Klartextlochbandes                                

5.1. Herrichtung des Klartextes

(1) Die Herrichtung er Klartexte ist entsprechend der im
Bereich gültigen Fernschreibbetriebsdienstvorschrift vor-
zunehmen.
Abweichungen davon werden im Beispiel 1 dargelegt.

(2) Wiederholungen von Wörtern bzw. Zifferngruppen sind
vorzunehmen, wenn durch Verstümmelung einzelner Zeichen
Sinnentstellungen auftreten können oder die zeichengetreue
Wiedergabe der Originalschreibweise gewährleistet sein
muß.
Die Wiederholung ist durch den Indikator rpt anzukün-
digen und nach dem Absender anzufügen.
Besonders wichtige Angaben sind durch eine zweite Wieder-
holung abzusichern (Beispiel 1).

(3) Die Bigramme ae, oe, ue und sz sind in den zu
wiederholenden Wörtern zu verdoppeln, wenn sie mit der
Originalschreibweise identisch sind und eine eindeutige
Rückverwandlung erforderlich ist (Beispiel 1).

Zeichenerklärung:
KT = Klartext, hKT = hergerichteter Klartext,
A... = Buchstabenumschaltung, 1... = Ziffernumschaltung,
ZwR = Zwischenraum.

Beispiel 1:
KT:
                                 VVS B 434-137/81
                                 1. Ausfertigung
                                 1 Blatt
Deutsche Export- und Importgesellschaft
Feinmechanik-Optik m. b. H. Berlin
Gen. Müller

Nachfrage Preisverhandlung vom 2. 5.
1. Preisverhandlung für Export Auftrag 124/4y/07143/66-kx
   430041 fortführen.
2. Vereinbarten Preis für xxb Mikroskope akzeptieren (Ab-
   sprache mit Herrn Tien  Ken Sin vom 4. 3. beachten).

                                   Meierhoeft

hKT:
vvs b 434-137/81
1. ausf. 1 blatt

deutsche export- und importgesellschaft
feinmechnanik-optik m. b. h. berlin
gen. mueller

nachfrage preisverhandlung vom 24. 5.

1. preisverhandlung fuer exportauftrag 124/4y/07143/66-kx
430041 forfuehren.
2. vereinbarten preis fuer xxb mikroskope akzeptieren
(absprache mit herrn tien ken sind vom 4. 3. beachten).

meierhoeft


rpt vvs b 434-137/81 1. 1 m. b. h. mueller 24. 5. 1.
124/4y/07143/66-kx 430041 2. xxb tien ken sin 4. 3.
meierhoeft

124/4y/07143/66-kx 430041 xxb

5.2 Herstellen eines Klartextlochbandes (Abb. 3)

Klartextlochbänder haben zur Verhinderung unbeabsichtigter
offener Übermittlung am Anfang 4 mal b zu enthalten.

(1) Betriebsbereitschaft herstellen lassen bzw. kontrol-
lieren.

(2) Taste LOK und SP am BT drücken.
(LOK und SP müssen leuchten.)

(3) Etwa 10 cm Vorlauf ZwR lochen.

(4) 1 mal <, -, A...
    4 mal b
    1 mal <, 3mal -

(5) Weiterer Ablauf entsprechend Beispiel 1.

(6) Nach dem Text der 2. Wiederholung
1 mal <, 5mal -, 1 mal A..., etwa 10 cm Vorlauf
ZwR.

(7) Taste LIN drücken. (LIN leuchtet.)

(8) Klartextlochband deutlich mit Klartext kennzeichnen!
Ende des Klartextlochbandes an der durch die Schrittgruppe
A... gekennzeichneten Stelle trennen (siehe Abb. 3).
Klartextblatt abtrennen.

Anmerkung:
Texte, die aus mehreren Blättern bestehen, sind am Ende
jeder Textseite durch die Eingabe von 1 mal < und
5mal - zu trennen.

6. Erkennungsgruppen

Zu den Erkennungsgruppen gehören die Kenngruppe und die
Kontrollgruppe.

(1) Die Kenngruppe (KG) kennzeichnet den gültigen Schlüssel.
Die Kenngruppe wird
- beim Direktchiffrieren bei Notwendigkeit zur Aufnahme der
  Chiffrierverbindung in Verbindung mit den Verkehrsabkür-
  zungen übermittelt,
- beim Vor- und Teildirektchiffrieren Typ B vor dem Chiffre-
  text sowie im Spruchkopf übermittelt (Abb. 5 bis 8),
- beim Teildirektchiffrieren Typ A im Spruchkopf übermit-
  telt.

(2) Die Kontrollgruppe ist die wiederholte Kenngruppe. Sie
wird beim Vor- und Teildirektchiffrieren im Spruchkopf
nach der Kenngruppe übermittelt (Abb. 8).

(3) Im Zusammenwirken mit anderen Organen sin die Erken-
nungsgruppen in jedem Fall zu übermitteln.

7. Direktchiffrierung

Das Herstellen der Chiffrierverbindung (Drücken der
Taste C darf nur durch die textabsendende Stelle erfolgen.

7.1. Arbeitsablauf Direktchiffrierung (Abb. 4)

Absendende Stelle                   | Empfangende Stelle       
(1) Betriebsbereitschaft herstellen bzw. kontrollieren.
                                    |
(2) Aufbau der Fernschreib-         | Bei Signalisation des An-
verbindung.                         | rufes Taste LIN drücken.
LIN Flackerlicht             | (LIN Flackerlicht)
oder bei Anrufabweisung nach        |
etwa 8 Sek. Ausdruck occ.         |
                                    |
(3) Namensgeber der Empfangs- und   |
der Sende-FSM auslösen.             |
                                    |
(4) Spruchankündigung:              | Bestätigung der Empfangs-
z. B. qtx dr zac k                | bereitschaft:
                                    | z. B. qrv dr k
                                    |
(5) Taste C drücken!                | Druckwerk muß 4 mal b
                                    | ausgeben.
LIN muß verlöschen, C in Flackerlicht übergehen, Druckwerk
4 mal k ausgeben.
                                    |
(6)                     C  m u ß  l e u c h t e n !
                                    |
(7)                     Namensgeberaustausch!
                                    |
(8) Spruchkopf                      |
                                    |
(9) Klartextlochband (Abb. 3) in    |
den Lochstreifensender einlegen und |
übermitteln.                        |
Nach der Eingabe der letzten Klar-  |
einheiten Lochband aus dem Loch-    |
streifensender herausnehmen.        |
                                    |
(10)                    C  m u ß  l e u c h t e n !
                                    |
(11) Quittierungsaufforderung       | Quittungsgabe
                                    | - +++ falls kein Spruch
                                    |   zu übermitteln ist, an-
                                    |   sonsten analog
                                    |   Punkt (6) ff. verfahren.
                                    |
(12) sk eintasten, wenn           |
der Verkehr beendet ist.            |
                                    |
(13)                     Taste LIN drücken.
                    (C verlischt, LIN Flackerlicht)
                                    |
(14) Nachrichtenverbindung trennen.
                       (LIN leuchtet)
                                    |
(15)                      Nachweisführung!

7.2. Gegenschreiben bei Direktchiffrierung
Bei Empfang von verstümmelten Texten ist die Chiffrierver-
bindung durch Gegenschreiben zu unterbrechen.

Absendende Stelle                   | Empfangende Stelle             
                                    | - Taste LIN drücken
                                    |   (C verlischt, LIN
                                    |   Flackerlicht)
                                    | - Mit t oder e auf der FSM
                                    |   mehrmals Gegenschreiben.
                                    |
- Anzeige GEG leuchtet.             |
  Hupe ertönt,                      |
- Klartexteingabe sofort            |
  stoppen!                          |
- Taste LIN drücken                 |
  (C verlischt, LIN                 |
  Flackerlicht).                    |
- Chiffrierverbindung neu aufnehmen, Weiterarbeit gemäß
  Punkt 7.1. (3) ff.

8.Teildirektchiffrierung

Teildirektchiffrierung kann angewandt werden, wenn an
einer Fs-Verbindung eine Endstelle
- mit einer anderen KG arbeitet oder
- kein Chiffriergerät angeschlossen hat.
Bei Teildirektchiffrierung Typ A trifft einer dieser Fälle
auf die empfangende und bei Typ B auf die absendende Stelle
zu.

8.1. Teildirektchiffrierung Typ A

Absendende Stelle                   | Empfangende Stelle
                                    | (arbeitet mit anderer KG)
(1) Betriebsbereitschaft herstellen bzw. kontrollieren.

(2) Aufbau der Fernschreib-         | Bei Signalisation des An-
verbindung.                         | rufes Taste LIN drücken.
LIN Flackerlicht                    | (LIN Flackerlicht)
oder bei Anrufabweisung nach        |
etwa 8 Sek. Ausdruck: occ.        |
                                    |
(3)Spruchankündigung:               | Taste SP drücken.
und der Sende FSM auslösen.         |
                                    |
(4) Spruchankündigung:              | Taste SP drücken.
z. B. qtc fl zac k                | (SP muß leuchten.)
                                    | Bestätigung der Empfangs-
                                    | bereitschaft für vorchif-
                                    | frierten Spruch:
                                    | z. B. qrv fl gtx k
                                    |
(5) Spruchkopf (Abb. 4)             |
                                    |
(6) qel qdf k?                    | qel qdf k
Etwa 10 cm Vorlauf ZwR lochen.    |
                                    |
(7) Taste C drücken!                |
LIN muß verlöschen, C in            |
Flackerlicht übergehen,             |
Druckwerk 4 mal k ausgeben.       |
C  m u ß  l e u c h t e n !         |
                                    |
(8) Klartextlochband (Abb. 3)       |
in den Lochstreifensender ein-      |
legen und übermitteln. Nach der     |
Eingabe der letzten Klareinheit     |
Lochband aus dem Lochstreifen-      |
sender herausnehmen.                |
                                    |
(9) C  m u ß  l e u c h t e n !     |
                                    |
(10) Taste LIN drücken. (C ver-     |
lischt, LIN Flackerlicht).          |
1 mal A..., etwa 10 cm Vorlauf    | Bei Empfang des Vorlaufs
ZwR                               | Druckerfallensperre und
                                    | Empfangslocher ausschalten.
                                    |
(11) Quittungsauffor-               | Quittungsgabe (Abb. 4)
derung (Abb. 4)                     |
                                    |
(12) sk eintasten, wenn der       |
Verkehr beendet ist.                |
                                    |
(13) Nachrichtenverbindung          |
trennen.                            |
                          (LIN leuchtet)
                                    | - Taste LIN drücken
                                    |   (SP muß verlöschen,
                                    |    LIN leuchtet).
                                    | - Chiffretextlochband analog
                                    |   Abschnitt 9.1. (15) kenn-
                                    |   zeichnen, abtrennen und
                                    |   dem Chiffreur übergeben
                                    |   bzw. entsprechend
                                    |   Abschnitt 9.2. dechif-
                                    |   frieren.
                                    |
(14)                         Nachweisführung!
                                    |
8.2. Teildirektchiffrierung Typ B

Absendende Stelle                   | Empfangende Stelle
(arbeitet mit anderer KG)           |                   
(1)Betriebsbereitschaft herstellen bzw. kontrollieren.
                                    |
(2) Aufbau der Fernschreib-         | Bei Signalisation des An-
verbindung.                         | rufes Taste LIN drücken.
LIN Flackerlicht             | (LIN Flackerlicht)
oder bei Anrufabweisung nach        |
etwa 8 Sek. Ausdruck occ.         |
                                    |
(3) Namensgeber der Empfangs-       |
und der Sende-FSM auslösen.         |
                                    |
(4) Spruchankündigung:              | Bestätigung der Empfangs-
z. B. gtx an k                    | bereitschaft:
                                    | z. B. qrv an k
                                    |
(5) Taste SP drücken.               |
(SP muß leuchten.)                  |
                                    |
(6) Spruchkopf (Abb. 4)             |
                                    |
(7) qel qdf k?                    | zac k
                                    |
(8) 1aml <, 3mal -              | Druckwerk muß 4 mal b aus-
Chiffretextlochband                 | geben, LIN muß verlöschen,
in den Lochstreifensender           | C in Flackerlicht übergehen,
einlegen und übermitteln.           | Druckwerk 4 mal k ausgeben.
                                    | C  m u ß  l e u c h t e n !
                                    |
(9) Nach dem Übermitteln des Chiffretextlochbandes:
- Druckerfallensperre aus-          | Taste LIN drücken.
  schalten.                         | (C verlischt,
- Chiffretextlochband aus           |  LIN Flackerlicht)
  dem Lochstreifensender            |
  herausnehmen.                     |
                                    |
(10) Quittungs-                     | Quittungsgabe (Abb. 4)
aufforderung (Abb. 4)               |
                                    |
(11) sk eintasten, wenn           |
der Verkehr beendet ist.            |
                                    |
(12) Nachrichtenverbindung          |
trennen.                            |
                                    |
                             (LIN leuchten)
                                    |
(13) Taste LIN drücken.             |
(SP muß verlöschen, LIN             |
leuchtet)                           |
                                    |
(14)                         Nachweisführung!

9. Vorchiffrierung

(1) Vorchiffrierung ist sowohl mit als auch ohne Kode-
umsetzung möglich.
Bei Vorchiffrierung mit Kodeumsetzung wird der durch
Chiffrierung entstandene Chiffretext zusätzlich in Buch-
stabenchiffretext umgesetzt und dieser in Form von Fünfer-
gruppen ausgegeben (Abb. 6, 7).
Die Dechiffrierung von Buchstabenchiffretext ergibt den
Klartext.

(2) Während des Vorchiffrierens darf eine Anrufsignali-
sation nicht gelöscht werden.

(3) Längere Klartexte sollten nach jeweils 2 A4-Seiten
getrennt und als Fortsetzung in Form von mehreren chif-
frierten Telegrammen übermittelten werden.

9.1. Chiffrierung (Abb. 5 bis 7)

Bei Vorchiffrierung mit Kodeumsetzung erfolgt nach der
Eingabe von etwa 2100 Klartextzeichen bei maximaler Eingabe-
geschwindigkeit eine Signalisation - Hupe und Flackerlicht
der Anzeige GEG. Die Klartexteingabe ist sofort zu unter-
brechen!
Nach Beendigung des Huptones und Erlöschen der Anzeige GEG
kan die Klartexteingabe fortgesetzt werden.
Wird bei Signalisation die Klartexteingabe nicht unter-
brochen, erfolgt eine Eingabeblockierung und automatischer
Ausdruck von speicherueberlauf.
In diesem Fall ist die Taste  zu drücken und mit der
Chiffrierung neu zu beginnen.

Beim Chiffrieren                    |
ohne Kodeumsetzung                  | mit Kodeumsetzung
(1) Betriebsbereitschaft herstellen bzw. kontrollieren.
                                    |
(2) Taste LOK am BT drücken. (LOK muß leuchten.)
                                    |
(3)                                 | Ggf. Empfangslocher ausschalten.
Zwischenraumtaste drücken und Lochband etwa 10 cm vorlaufen
lassen.
                                    |
(4) 1 mal <, - und A... drücken.
                                    |
(5) Kenngruppe                      |
5mal ZwR                          |
                                    |
(6) Druckerfallensperre             | Taste K drücken!
einschalten                         | (K muß leuchten.)
                                    |
(7)                          Taste C drücken!
                             (C Flackerlicht)
                                    |
Automatische Zeichen-               | Automatische Zeichenausgabe kon-
ausgabe (Lochband) von:             | trollieren (mit Buchstaben-
                                    | umsetzung ab 4 mal b):
2 mal A..., 1 mal <, 1 mal -, 4 mal b, Synchronfolge,
4 mal k und                        |
4 weiteren Zeichen.                 | 4 bis 8 weiteren Zeichen.
                                    |
(8)                    C  m u ß  l e u c h t e n !
                                    |
(9) Klartextlochband (Abb. 3) in den Lochstreifensender
einlegen und eingeben.
                                    |
(10) Taste LOK                      | - Zur Ausgabe der Gruppenanzahl (Chif-
drücken.                            |   fretextgruppen und Kenngruppe):
(C verlischt, LOK                   |    Tasten LOK und K mindestens 1 Sek.
leuchtet.)                          |   gleichzeitig drücken.
                                    |   Automatische Zeichenausgabe von:
                                    |   2 mal A..., 1 mal <, 2 mal -,
                                    |   1..., Gruppenanzahl (5stellig),
                                    |   1 mal <, 1 mal - und 1 mal A...,
                                    |   (LOK leuchtet.)
                                    | - Ohne Ausgabe der Gruppenanzahl:
                                    |   Taste LOK drücken.
                                    | (C und K verlöschen, LOK leuchtet.)
                                    |
(12)                                | Bei Lochbandherstellung
1 mal A...                         |
ZwR drücken und Lochband etwa 10 cm vorlaufen lassen.
                                    |
(13) Empfangslocher ausschalten.
Druckerfallensperre                 |
ausschalten.                        |
                                    |
(14) Chiffretextlochband bzw. -blatt abtrennen und kenn-
zeichnen.
                                    |
(15) Chiffretext bzw. Anfang des Chiffretextes dechif-
frieren (siehe Abschnitt 9.2.).
Beachte: Wird Klartext ausgedruckt und C geht nicht in
Dauerlicht über, so ist das Chiffrieren zu wiederholen.
Tritt derselbe Fehler wiederholt auf, so ist entsprechend
Abschnitt 4.3. zu verfahren.
                                    |
(16) Taste LIN drücken. (LIN leuchtet.)
                                    |
(17)                          Nachweisführung!

9.2. Dechiffrierung (Abb. 5, 6)

Beim Dechiffrieren                  |
ohne Kodeumsetzung                  | mit Kodeumsetzung
(1) Betriebsbereitschaft herstellen bzw. kontrollieren.
Ggf. Empfangslocher ausschalten.
                                    |
(2) Taste LOK am BT drücken. (LOK muß leuchten.)
                                    |
(3)                                 | 1 mal <, - und A...
                                    | Taste K drücken. (K muß leuchten.)
                                    |
(4) Chiffretextlochbandende außer bei Kontrolldechiffrierung
an der Schrittgruppe A... trennen.
Chiffretextlochband in den Lochstreifensender einlegen
und eingeben.                       |
                                    | bzw. Chiffretext (mit 4 mal b be-
                                    | ginnend) mittels Tastatur eintasten.
Druckwerk muß 4 mal b ausgeben. C in Flackerlicht über-
gehen, Druckwerk 4 mal k ausgegeben.
                  C  m u ß  l e u c h t e n !
                                    |
(5) Nach der Eingabe der letzten Chiffreeinheit Lochband
aus dem Lochstreifensender herausnehmen.
                                    |
(6) Taste LOK drücken.
(C verlischt, LOK                   | (C und K verlöschen, LOK leuchtet.)
leuchtet.)                          |
                                    |
(7) Taste LIN drücken. (LIN leuchtet.)
                                    |
(8)                       Klartextblatt abtrennen.
                                    |
(9)                          Nachweisführung!
                                    |
9.3. Übermittlung von Chiffretextlochbändern (Abb. 5, 6, 8)

Vorchiffrierter Fernschreiben sind entsprechend der gültigen
Betriebsvorschrift über den Lochstreifensender abzu-
setzen.

Absendende Stelle                   | Empfangende Stelle         
(1) Betriebsbereitschaft herstellen bzw. Kontrollieren.
                                    |
(2) Aufbau der Fernschreib-         | Bei Signalisation des An-
verbindung.                         | rufes Taste LIN drücken.
LIN Flackerlicht             | (LIN Flackerlicht)
oder bei Anrufabweisung nach        |
etwa 8 Sek. Ausdruck: occ.        |
                                    |
(3) Namensgeber der Empfangs-       |
und der Sende-FSM auslösen.         |
                                    |
(4) Spruchankündigung:              | Bestätigung der Empfangs-
z. B. gtx dr k?                   | bereitschaft:
                                    | z. B. qrv dr k
                                    |
(5) Spruchkopf (Abb. 4)             |
                                    |
(6) qel qdf k?                    | qel qdf k.
                                    |
(7)                          Taste SP drücken.
                             (SP muß leuchten.)
                                    |
(8) Chiffretextlochband in den      |
Lochstreifensender einlegen,        |
übermitteln und nach dem Über-      |
mitteln aus dem Lochstreifen-       |
sender herausnehmen.                |
                                    |
(9) Druckerfallensperre ausschalten.
                                    |
(10) Quittungsauffor-               | Quittungsgabe (Abb. 4)
derung (Abb. 4)                     |
                                    |
(11) sk eintasten, wenn           |
der Verkehr beendet ist.            |
                                    |
(12) Nachrichtenverbindung          |
trennen.                            |
                                    |
(13)                     Taste LIN drücken.
                   (LIN leuchtet, SP verlischt.)
                                    |
(14)                                | Chiffretextlochband kenn-
                                    | zeichnen, abtrennen und
                                    | dem Chiffreur übergeben bzw.
                                    | entsprechend Abschnitt 9.2.
                                    | dechiffrieren.
                                    |
(15)                         Nachweisführung!

10. Rückfragen

(1) Eine Rückfrage hat zu erfolgen, wenn in einem emp-
fangenden Spruch Verstümmelungen enthalten sind, die nicht
aus dem Zusammenhang berichtigt werden können.

(2) Beim Direktchiffrieren hat die Anforderung der Wieder-
holung und die Wiederholung verstümmelter Teile eines
Spruches innerhalb der Chiffrierung am Ende nach Über-
mittlung des gesamten Spruches zu erfolgen.
Die Wiederholung der Übermittlung bzw. Neubearbeitung
eines vorchiffrierten Spruches kann offen bei der absenden-
den Stelle angefordert werden (Beispiel 2).

Beispiel 2:

Anforderung der Wiederholung
Rückfrage: Spruch Nr. ... wiederholen.
Antwort:        Spruch Nr. ... (Chiffretext).

Anforderung der Neubearbeitung
Spruch Nr. ... neu bearbeiten.
11. Sicherheitsbestimmungen

11.1. Spezielle Sicherheitsbestimmungen

(1) Die Chiffrierung bzw. Texteingabe ist sofort abzu-
brechen bzw. nicht zu beginnen:

- wenn in der textabsendenden Stelle die Anzeige C leuchtet,
  obwohl die Taste C am BT nicht gedrückt wurde;

- bei Herstellen der Chiffrierverbindung ohne Teilnehmer-
  identifikation;

- bei untypischen Reaktionen der FSM;

- bei Aufleuchten der Anzeige BL bzw. GEG;

- bei Erlöschen der Anzeige C während des Chiffrierens.

Die Chiffrierverbindung ist ggf. neu aufzunehmen.

(2) Vor der Bearbeitung von Klartexten im Lokalbetrieb ohne
Chiffrierung muß die Taste LOK des BT gedrückt werden. Die
Bearbeitung von Klartexten im Lokalbetrieb über das FSG ist
verboten!

(3) VS-Klartexte sind bei Direktchiffrierung und Teildirekt-
chiffrierung Typ A ü Funkstrecken mittels Lochband
einzugeben.

(4) Der Chiffrierbetrieb ist unter Kontrolle aller Anzeige-
elemente - speziell Anzeige C - durchzuführen.

(5) Etwa alle 8 Stunden ist die Funktionskontrolle am
eingeschalteten BT (siehe 4.1.(3)) bei Linienbetrieb ohne
Chiffrierung durchzuführen.

(6) Chiffrierbetrieb ist nur mit besetzter Gegenstelle
gestattet.

(7) Die Eingabe von Klartext ist vor dem Übergang von einer
Betriebsart mit Chiffrierung in eine Betriebsart ohne
Chiffrierung einzustellen. (LS stoppen!)

(8) Bei Verstößen ist sofort Gegenzuschreiben bzw. die
Verbindung zu unterbrechen.

(9) Bei Verlassen des Endplatzes ist am BT die Taste SP
zu drücken.
Vor dem Übergang in eine Chiffrierbetriebsart ist die Sperre
durch Drücken der Taste LIN oder LOK aufzuheben.

11.2. Maßnahmen bei Vorkommnissen

(1) Bei besonderen Vorkommnissen ist der Leier der Chif-
friereinrichtung zu verständigen, der dann die entsprechen-
den Maßnahmen einleiten.

(2) Mittelung über Kompromittierung sind Übertragung
über Nachrichtenkanäle zu chiffrieren.

12. Erklärung der verwendeten Abkürzungen

Dringlichkeitsstufen
l   Luft
st  Sturm
fl  Flugzeug
au  Ausnahme
dr  Dringend

Verkehrsabkürzungen
qdf  Schalten Sie Druckerfallensperre ein/Druckerfallen-
     sperre ist eingeschaltet!

qel  Schalten Sie Empfangslocher ein/Empfangslocher
     eingeschalten!

qrv  Ich bin empfangsbereit/Ich erhalte klar!

qtc  Habe Fernschreiben für Sie!

Betriebszeichen
k    Aufforderung zum Senden

sk   Schluß des Verkehrs

zac  Direktchiffrierung mit T-310/50

+++  senden beendet, Erwarte Empfang

gtx  Geheimtext/verschlüsseltes Fernschreiben/Vor-
     chiffrierung

occ  Anrufabweisung
Bedien- und Anzeigeelemente des BT
Abb. 1  Bedien- und Anzeigeelemente des BT
       (Frontplatte)
Bedienelemente des BT (Rückansicht)
Abb. 2  Bedienelemente des BT (Rückansicht)
Klartextlochband
Klartextlochband
Abb. 3  Klartextlochband


112255 mdi
112726 mfs
qtc dr zac k  qrv dr k
bbbbkkkk

112255 mdi
112726 mfs



-dr-
112726 mfs 214 23.11 1325

bbbb



vd 18 - 26/81
1. ausf. 1 blatt

abteilung a
leiter




rpt vd 18 -26/81 1. 1 a 30.11. b

vd 18 - 26/81 1. 1 30.11.



- 1332 col k
qll 214 dr 23.11 1334
112255 mdi +++ sk

Abb. 4 Direktchiffrierter Spruch
LS Vorchiffriert
LS Vorchiffriert
Abb. 5 Vorchiffrierter Spruch
LS Vorchiffriert
LS Vorchiffriert
Abb. 6 Vorchiffrierter Spruch mit Kodeumsetzung

asder
bbbby kabfe hgtrl jhurz bsdwj bvfez fdjur ggter kkkke dfezw
fejtz grtel hgsfw ghelk gersf dweav bdgez grffe nhuet gefdz
geudh deskz utorr gteez bfgrj kizur fager fetru bvcdr guezt
mahro plkut gruhe wqaxd hgetr bduer gtztr akshe getru gtuin
dreiz grteh ssejz mnghh ffuzt hzopk hegrt sdezt grutz gtrkl
efght jjuzz htrew sdftu jhbng frtio bghrj klfrt grtte hgtun
frjgd vfret zhnju kizrt derts ferth vvfgz mmkio ghztr dfert
gfret fdewu grtef vgzth grijt grtek glopp zzuio hbfet vdgek
cvfdr ghfbm nbjzk oozkt ffrii grtzh fghde getrf dgetr flsre
sjgvc yxcxy bfhsx ymlfr gtrhf bvhrk dfeit frgth bgijh gerft

fegfr jhuzt gtrkg gdvvf bhiop jujui dfegt hziop hnbgf cdrwt
dfakk nbgtr fgtzr frfrg gdhkl mjset geugt hsvfr nbiur greig
sjhbm mkozt uuhzz gtrws dropt gtznm jskhr delhf driit ggtzh
dfetz ggtrh jhuzt gvcsh glyen sparh dehjn blatt gpwii dtbje
sdejg bbvho pwett gsacm klweo gzrbv galit ggrro nhpah delkr
sjbez

00152

Abb. 7 Buchstabenchiffretext



112255 mdi
112726 mfs
gtx dr k  qrv dr k




-dr-
112726 mfs 247 owz 12.06. 1326 hztef hztef

qel qdf k?  qel qdf k
-1329 col k
qll 247 dr 12.06. 1329
112255 mdi +++ sk

Abb. 8 Übermittlung eines Chiffretextlochbandes

Kurzabläufe

Direktchiffrierung

Arbeitsgang                | Abs. | Reaktion    | Empf. | Reaktion      
 1. Betriebsbereitschaft   |  x   | LIN o      |   x   | LIN o
 2. Fs-Verbdg. aufbauen    |  x   | LIN o      |       | LIN o
 3. Namensgeber            |  x   |             |       |
 4. Spruchankündigung      |  x   |             |       |
 5. Best.Empf.bereitschaft |      |             |   x   |
 6. C ↓                    |  x   | LIN o,C o  |       | 2xA...,<,
                           |      | 2xA...,<,-, |       | -, 4xb,
                           |      | 4xk,A..., |       | LIN o,C o
                           |      | <,2x-, C o |       | 4xk,
                           |      |             |       | A...,<,
                           |      |             |       | 2x-, C o
                           |      |             |       |
 7. Namensgeber            |  x   |             |   x   |
 8. Spruchkopf             |  x   |             |       |
 9. KT-LB↓, LS↓            |  x   |             |       |
10. KT-Lb↑                 |  x   | C o        |       | C o
11. Quittungsaufforderung  |  x   |             |       |
12. Quittungsgabe          |      |             |   x   |
13. Verkehr beenden        |  x   |             |       |
14. LIN↓                   |  x   | C o,LIN o  |   x   | C o, LIN o
15. Na.-verbdg. trennen    |  x   | LIN o      |       | LIN o
16. Nachweisführung        |  x   |             |   x   |            

Gegenschreiben
Empfangende Stelle erhält verstümmelten Text

Arbeitsgang                | Abs. | Reaktion    | Empf. | Reaktion      
 1. LIN↓                   |      |             |   x   | C o, LIN o
 2. Geg.schrb.t od. e  |      | GEG o,Hupe  |   x   |
 3. LS↑, Lb↑               |  x   |             |       |
 4. LIN↓                   |  x   | C o,LIN o  |       |
 5. Chiffr.verbdg.neu auf- |      |             |       |
    nehmen, weiterarbeiten |      |             |       |
    gemäß 3.1.6.           |  x   |             |       |            
Legende: o Flackerlicht, o erlischt, o leuchtet
         ↓ drücken, einlegen, einschalten
         ↑ herausnehmen, abschalten

Teildirektchiffrierung Typ A

Arbeitsgang                | Abs. | Reaktion    | Empf. | Reaktion      
 1. Betriebsbereitschaft   |  x   | LIN o      |   x   | LIN o
 2. Fs-Verbdg. aufbauen    |  x   | LIN o      |       | LIN o
 3. Namensgeber            |  x   |             |       |
 4. Spruchankündigung      |  x   |             |       |
 5. SP↓                    |      |             |   x   | SP o
 6. Spruchkopf             |  x   |             |       |
 7. Druckerfallensperre↓   |      |             |   x   |
 8. 10 cm ZwR lochen     |  x   |             |       |
 9. C↓                     |  x   | LIN o,C o  |       | 2A...,<,
                           |      | 2xA...,<,-, |       | -, 4xb,
                           |      | 4xk       |       | 25 Zeichen
                           |      | A...,<,2x-, |       | 4xk,
                           |      | C o        |       | 4 Zeichen
                           |      |             |       |
10. KT-Lb↓, LS↓            |  x   |             |       |
11. KT-LB↑                 |  x   | C o        |       |
12. LIN↓                   |  x   | C o,LIN o  |       |
13. Quittungsauffordg.     |  x   |             |       |
14. Quittungsgabe          |      |             |   x   |
15. Verkehr beenden        |  x   |             |       |
16. Na-Verbdg. trennen     |  x   | LIN o      |       | LIN o
17. LIN↓                   |      |             |   x   | SP o
18. Chiffretextlochband    |      |             |       |
    kennzeichn., abtren-   |      |             |       |
    nen, dechiffr. bzw.    |      |             |       |
    Chiffreur übergeben    |      |             |       |
19. Nachweisführung        |  x   |             |       |           

Teildirektchiffrierung Typ B

Arbeitsgang                | Abs. | Reaktion    | Empf. | Reaktion      
 1. Betriebsbereitschaft   |  x   | LIN o      |   x   | LIN o
 2. Fs-Verbdg. aufbauen    |  x   | LIN o      |       | LIN o
 3. Namensgeber            |  x   |             |       |
 4. Spruchankündigung      |  x   |             |       |
 5. Best.Empf.bereitschaft |      |             |   x   |
 6. SP↓                    |  x   | SP o       |       |
 7. Spruchkopf             |  x   |             |       |
 8. Druckerfallensperre↓   |  x   |             |       |
 9. Chiffretext-Lb↓, LS↓   |  x   |             |       | 2A...,<,-
                           |      |             |       | 4xb,
                           |      |             |       | LIN o,C o
                           |      |             |       | 4xk,A...
                           |      |             |       | <,2x=, C o
                           |      |             |       |
10. Chiffretext-Lb↑        |  x   |             |       |
11. LIN↓                   |      |             |   x   | C o, LIN o
12. Quittungsauffordg.     |  x   |             |       |
13. Quittungsgabe          |      |             |   x   |
14. Verkehr beenden        |  x   |             |       |
15. Na-Verbdg. trennen     |  x   | LIN o      |       | LIN o
16. LIN↓                   |  x   | SP o       |       |
17. Nachweisführung        |  x   |             |       |           

Vorchiffrierung Chiffrierung

Arbeitsgang                | Abs. | Reaktion    | Empf. | Reaktion      
 1. Betriebsbereitschaft   |  x   | LIN o      |   x   | LIN o
 2. LOK↓                   |  x   | LOK o      |   x   | LOK o
 3. ca 10 cm Vorlauf ZWR   |  x   |             |   x   |
 4. <,=,A..., (iiiii,      |      |             |       |
    Zwr), KG, 5xZwR        |  x   |             |   x   |
 5. Druckerfallensperre↓   |  x   |             |       |
 6. K↓                     |      |             |   x   | K o
 7. C↓                     |  x   | C o        |   x   | C o
                           |      | 2xA...,<,-, |       |2xa...,<,-
                           |      | 4xb,25Zei-|       |4xb,25
                           |      | chen, 4xk |       |Zeichen,
                           |      | 4 Zeichen,  |       | 4xk,
                           |      | C o        |       | 4 - 8 Zei-
                           |      |             |       | chen, C o
                           |      |             |       |
 8. KT-Lb↓, LS↓            |  x   |             |   x   |
 9. KT-Lb↑                 |  x   |             |   x   |
10. ZwR bis letzte Gruppe  |      |             |       |
    = Fünfergruppe         |      |             |   x   |
11. LOK↓                   |  x   | C o        |   x   | C o,K o
                           |      |             |       | ohne Ausgabe
                           |      |             |       | Gruppenanzahl
                           |      |             |       |
12. LOK↓ u. K↓ (gleich-    |      |             |   x   | C o,K o
    zeitig 1 s)            |      |             |       | 2xA...,<,
                           |      |             |       | 2x-, 1...,
                           |      |             |       | Gruppenanzahl
                           |      |             |       | 5stellig,
                           |      |             |       | <,-,A...
                           |      |             |       |
13. ca. 10 cm Vorlauf ZwR  |  x   |             |   x   |
14. Chiffretext abtrennen  |      |             |       |
    kennzeichnen           |  x   |             |   x   |
15. Kontrolldechiffr.      |  x   |             |   x   |
16. LIN↓                   |  x   | LOKo,LINo  |   x   | LOK o,LIN o
17. Nachweisführung        |  x   |             |   x   |                
Anmerkung: Bei Chiffrierung mit KU ist bei Flackerlicht GEG
           und Hupe die Klartexteingabe sofort zu unterbre-
           chen, bis diese Signalisationen wieder erlöschen!

Vorchiffrierung Dechiffrierung

Arbeitsgang                | Abs. | Reaktion    | Empf. | Reaktion       
 1. Betriebsbereitschaft   |  x   | LIN o      |   x   | LIN o
 2. LOK↓                   |  x   | LIN o,LOKo|   x   | LIN o, LOK o
 3. K↓                     |      |             |   x   | K o
 4. Chiffretextlochband    |      |             |       |
    bei A... trennen       |  x   |             |   x   |
 5. Chiffretext-LB↓, LS↓   |  x   | 4xb,C o, |   x   | 4xb, C o
                           |      | 4xk,C o  |       | 4xk, C o
 6. Chiffretext-LB↑        |  x   |             |   x   |
 7. LOK↓                   |  x   | C o        |   x   | C o, K o
 8. Klartextblatt abtrenn. |  x   |             |   x   |
 9. LIN↓                   |  x   |             |   x   |
10. Nachweisführung        |  x   |             |   x   |                

Übermitteln von Chiffretextlochbändern

Arbeitsgang                | Abs. | Reaktion    | Empf. | Reaktion
 1. Betriebsbereitschaft   |  x   | LIN o      |   x   | LIN o
 2. Fs-Verbdg. aufbauen    |  x   | LIN o      |       | LIN o
 3. Namensgeber            |  x   |             |       |
 4. Spruchankündigung      |  x   |             |       |
 5. Empfangsbestätigung    |      |             |   x   |
 6. Spruchkopf             |  x   |             |       |
 7. Druckerfallensperre↓   |  x   |             |   x   |
 8. SP↓                    |  x   | SP o       |   x   | SP o
 9. Chiffretext-Lb↓, LS↓   |  x   |             |       |
10. Chiffretext-Lb↑        |  x   |             |       |
11. Druckerfallensperre↑   |  x   |             |   x   |
12. Quittungsaufforderung  |  x   |             |       |
13. Quittungsgabe          |      |             |   x   |
14. Verkehr beenden        |  x   |             |       |
15. Na-Verbdg. trennen     |  x   | LIN o      |       | LIN o
16. LIN↓                   |  x   | SP o       |   x   | SP o
17. Chiffretext-LB kennz., |      |             |       |
    abtrennen, dechiffr.   |      |             |       |
    bzw. Chiffreur übergeb.|      |             |   x   |
18. Nachweisführung        |  x   |             |   x   |         

T-310/50 ARGON
Chiffrator Einschub
BedienelementErläuterung
LE A / ELochkarte einlesenA - AUSE - EIN
LÖGGLöschen der Störmeldungen
außer der Schlüsselfehlermeldung bei:
LE EIN, prophylaktische Prüfung des Chiffrator
Löschung Anruf-, Gegenschreibsignalisation,
Aufheben der Sperre
Bd 50 / 100Wahl ÜbertragungsgeschwindigkeitStellung 50 BaudStellung 100 Baud
TS TW / StWahl des ÜbertragungswegesTW = Wahl- oder Handvermitteltes Fs-NetzSt = Standleitungsbetrieb
FK 1 ... 5Steuerung der prophylaktischen Prüfung der Anschalteinheit ANE
AnzeigeelementeErläuterungen
STÖGesamtstörung des Gerätes
PRCHFreigabe prophylaktische Prüfung des Chiffrator
TOR1 und TOR2Blockierung des Datenausgang des Chiffrator
SEAbspeicherung und Zuführung D - S1, D - S2 zur Verarbeitung sind fehlerfrei
FMeldung: Bereit zur Bildung der Synchronfolge bzw. hat Synchronfolge fehlerfrei empfangen
H-OFFGerät ist Betriebsbereit ohne Chiffrierung oder zusätzliche
Funktion zur Funktionskontrolle des Chiffrator
Z1-VL
Dauerlicht/Flackerlicht
Betriebszustand VL der ZEDauerlicht: Lokalbetrieb ohne Chiffrierung
und 50 Baud
Flackerlicht: Lokalbetrieb ohne Chiffrierung
und 100 Baud
TOR ASL
TOR ASPBlockierung der Ausgangsspeicher für Linie und Peripherie
M4-ANE
Dauerlicht/Flackerlicht
Fehler ANEDauerlicht:
Fehler in der Anschalteinheit ANE
Flackerlicht:
Fehler in der ANE
SSchlüssel ist fehlerfrei eingelesen
LELochkarteneingabevorrichtung ist eingeschalten


T-310/50 ARGON Geräteansicht BStU*1
geöffete T-310
Abb.: T-310 offen.
T-310 offen, mit Kodeumsetzer
Abb.: T-310 offen mit Kodeumsetzer
T-310 Kodeumsetzer
Abb.: T-310, Kodeumsetzerkarte
Gehäusezeichnung Netzteil und Hauptgerät
Abb. T-310 technische Zeichnung BStU*58
T-310 SV Netzteil
Panzerschrank Konstruktionszeichnung
Abb.: Konstruktionszeichnung zur Anpassung eines Panzerschrank für die T-310/50.
Dies wurde als Ausnahmereglung eingeführt für das MdI-Strafvollzug. BStU*61
Panzerschrankeinbau für die T-310
Abb.: Panzerschrank in dem die T-310/50, im Strafvollzug, eingeschlossen war.

T-310/50 mit F-1300 im SPW
Abb.: T-310/50 mit einer F-1300 in einem SPW Führungsfahrzeug Lit.*s57 *s89.

Verzeichnis der Prüf- und Prüfhilfsmittel (PM/PHM)
Pos.PM/PHMAnz. Bemerkung
1PR 310/21
2PG-SV 3101
3APG 011
4Anzeigetableau5für KES-Prüfbuchsen
5KZA 1 (8polig)
KZA 2 (4-polig, Kabelbuchse)
KZA 3 (4-polig, Kabelstecker)
1
1
1
}Kabelzwischenadapter
6KESA 1 (215x170, direkt)
KESA 2 ( 95x170, direkt)
KESA3 (215x170, indirekt)
3
2
1
}KES-Adapter
7KESA 4 ( 94x170, Kombistecker) 1für SV-Module
8KESA 5 ( 75x110, direkt)
KESA 6 ( 95x170, indir./direkt)
1ANE - KES-Adapter
ANE-Adapter
9Takt-Stop-Einrichtung1
10Linienstromstabilisator (LSS)1}für PR 310/2
11Meßleitung1

Prüfrechner PR-310/2 für die T-310/50, auf K1520 Basis. NVA Ausstellung Harnekop*113

Vorderansicht Prüfrechner PR-310
Abb.: Prüfrechner PR-310/2 Vorderansicht mit Kabel
Vorderansicht Prüfrechner PR-310
Abb.: Prüfrechner PR-310/2 Rückansicht mit Kabel

PR-301/2 mit ANA und Tastatur
Abb.: Prüfrechner PR-310/2 Komplett


Prüfhilfsmittel Anzeigetableau im Einsatz
Abb.: Prüfhilfsmittel Anzeigetableau im Einsatz, NVA Ausstellung Harnekop*98
Prüfhilfsmittel Anzeigetableau Stromlaufplan
Abb.: Prüfhilfsmittel Anzeigetableau, Stromlaufplan
ET 1/1 und ET 1/2
Abb.: Ersatzteilkiste 1 und 2, beinhaltet Ersatzplatinen und Module für die T-310/50.
NVA Ausstellung Harnekop*113
Leiterkarte der T-310/50 und des Prüfrechners PR-310
T-310/50; T-310/51
KESFunktion
012-7900Stromversorgung 12V/0,25A
012-7901
012-7902
012-7903
012-7904
012-7905LZS
012-7906
012-7907
012-7908
012-7909
012-7911Umschalter, Statussignale, Serielle Übertragung
012-7912
012-7913Steuerung
012-7914Adressenspeicher/Datentransporte
012-7915Ausgabespeicher
012-7916Zähler Betriebszustände/Datentransporte
012-7917Betriebszustände 2/Datentransporte
012-7919Serielle Übertragung
012-7920Zeichenfolgeauswerter
012-7922Eingabespeicher
012-7923Schnittstelle Chiffrator/Gefäßabsicherung
012-7924Statussignale
012-7925Spannungsüberwachung
012-7926
012-7928ANE
012-7929ANE
012-7930Stromversorgung 5V/0,1A; 12V/0,2A
012-7931BT/BTZ Stromversorgung 5V
012-7932Einschalter
012-7934BT/BTZ Tastenfeld
012-7935BT/BTZ Ausgabefeld
012-7936Ausschalter
012-7938Π-Filter
012-7939Gefäßabsicherung
012-7940ANE
012-7941
012-7942
012-8023UWP-2
012-8024UWP-2
012-7105KODEC ZRE 2521.00
 
Prüf-, Prüfhilfsmittel
PR-310/2
012-7950.02BDB
012-7951ISA
012-7952ESA
012-7953EPA
012-7954Schnitstellenadapter/Multiplexer
012-7955Stromversorgung 5V/1A, 5V/1A, 30V, 100V, -12V/0,15A, -9V/0,2A
012-7957
012-6038Adapterkabel
012-6039Prüfadapter
012-6040Prüfadapter
012-6041
012-7105ZRE K2521.05; CPU, 1k RAM, 3k EPROM
012-7045PFS K3820.05; 16k EPROM
012-7035OFS K3620.05; 2k RAM, 6k EPROM
STM K0310.06  Stromversorgung 5V/ 10A
STM K0310.01Stromversorgung 12V/4,2A
STM K0310.05Stromversorgung 5V/3,3A
NFI K0311Netzfilter
 
ANA 531
012-9111
012-9122
012-9131
 
Tastatur
K 7634.51Einheitstastatur
 
Anzeigetableau
012-4107Anzeigetableau