Zurück/Back
T-307 BStU*1, *4, *57, *67, *76, *205, *209, *211, *213, *214, *217, *285, *287, *332, *368 ... *372, *413
T-307 DUDEK
Kurzcharakteristik:

Das Gerät T-307 ist ein Vorchiffriergerät zum Chiffrieren von
deutschen Klartexten. Es ist als VD eingestuft.

Das Gerät T-307 ist für stationären Einsatz vorgesehen und
gestattet die Bearbeitung von Informationen bis zum Geheim-
haltungsgrad GVS.

Die mit T-307 bearbeiteten Informationen können mit belie-
bigen Nachrichtenmitteln übertragen werden.

Zum Gerät T-307 gehören: Zentraleinheit, Stromversorgungsgerät,
Leseeinheit (Schlüssel- und Textleser), Lochbandstanzer,
Druckwerk (F1204) und alphanumerische Tastatur (mit Kor-
rekturtasten).

Mit dem Gerät T-307 können unterschiedliche Verfahren reali-
siert werden(siehe Pkt. 2.)
VerfahrenGerätetypMitteltyp
maschinellteilmaschinellBlendmaterial
DUDEKT-307/1 /2747
PYTHONT-307/1503502, 670536, 682
DIAMANTT-307/2512, 513507, 672610
- maschinelle Bearbeitung = aus zwei (individuell) oder
  mehreren (zirkular) inhaltsgleichen, in Schlüsselkassetten
  untergebrachten 5-Spur-Lochbänder mit Kenngruppen- und
  Schlüssellabschnitten;
- teilmaschinelle Bearbeitung = aus einem in einer Schlüssel-
  kassette unterbrachten 5-Spur-Lochband mit Kenngruppen-
  und Spruchschlüsselabschnitten und einem (individuell) oder
  mehreren (zirkular) mit dem Lochband inhaltgleichen
  Heften, in denen Kenngruppen- und Schlüsselballen unter-
  gebracht sind.
- Exemplar 1 dient zum Chiffrieren, die übrigen zum Dechiffrieren.
- Kontrollmittel = Typ 687 als 8-Spur-Lochband in Kassette.

Schlüsselunterlagen: Typ 747; 1 Kassette mit 2 Kenngruppentabellen
                     und 200 (150) Schlüssellochstreifenabschnitte.
Kontroll- und Prüfmittel: Typ 687; Kassette mit 150 Zyklen.
                          Ein Zyklus sind 2 Kontrollabschnitte für
                          Schlüssel- und Klartextleser im 8 Kanalcode.

Hinweise für die politisch-operative Sicherung beim Einsatz
des Chiffriergerätes T 307

Projektiert und gebaut vom VEB Robotron Büromaschinenwerk
Sömmerda Bereich E1.
Das Chiffriergerät T-307 diente der Chiffrierung von Texten.
Es kam, je nach Version, ab 1980 zum Einsatz.
Installiert wurde sie in den Bereichen MfNV-ACZ (Verw. Aufklärung),
ACO, HVA, HA-II/16, MAH, Ministerrat,Energiekombinat, KKW-Nord
und den Kombinatsbetrieben der Chemischen Industrie.
Die T-307 wurde 1983 auch auf einer IL-62 M, Regierungsstaffel,
installiert. Auf allen Schiffen der Hochseefischerei zur Chiff-
rierung des Standortes, der Fangquoten und die Übermittlung von
Aufklärungsmeldungen.
Auf Rügenradio war dementsprechend ein Komplex installiert.

In der Botschaft von Brüssel und London wurde zu Versuchszwecken
die T-301 GRANAT, zur Bildung von Zwischentext, vorgeschaltet.
Ab 03.10.1986 kam in 27 Botschaften der DDR die T-307 zum Einsatz.

Die T-307 löst die T-301 und die T-304 ab.

Bis 1990 war die T-307 im Einsatz.
Das Chiffriergerät T-307 gab es in 8 Varianten:
  1. T-307    DUDEK
  2. T-307/1 PYTHON
  3. T-307/2 DIAMANT
  4. T-307/3 JUPITER
  5. T-307/4 GRANAT
  6. T-307/5 DIAMANT
  7. T-307/K
  8. T-307/S
Die T-307/5 mit den installierten Chiffrierverfahren GRANAT und
DIAMANT liegt als Simulation vor.
Als Wurmreihen zur Verschlüsselung kamen zuerst Buchstabenchiff-
rierschlüssel (Typ 507), dann die Ziffernchiffrierschlüssel
(Typ 502) zum Einsatz.

Die Chiffrierung mittels Modulo(26) wurde ersetzt durch Modulo(10)
und bei der DUDEK Modulo(2).

T-307
In das Grundgerät wurden folgende Chiffrierverfahren implementiert:
Die T-307 besteht aus folgenden Basiskomponenten: In der Gerätevariante T-307 gab es die Unterversionen
T-307/x.1 Auslieferung mit Empfangsfernschreibmaschine F-1204, Arbeitsgeschwindigkeit 100 Bd.
T-307/x.2 Auslieferung mit Seriendrucker robotron 1152.
Die 2 Versionen sind wegen der unterschiedlichen Ausgabegeräte
nicht austauschbar.
T-307/1 Stromlaufplan
Abb.: Übersichtsschaltbild der T-307/1
Die Texteingabe erfolgte über Tastatur oder Lochstreifen (ITA-2).
Auf Endlospapier oder Lochstreifen (ITA-2) erfolgte die Textausgabe.
Die Wurmreihen waren auf Lochstreifen (ITA-2) ausgeführt.
Die T-307 kann mit dem Chiffriergerät die das Chiffrierverfahren
CM-2 nutzen zusammenarbeiten.

T-307 öffnen:

T-307 schließen:


T-307/1 DUDEK-PYTHON
T-307
Abb.: T-307/1, Sammler*112
T-307 Tastatur
Abb.: T-307 Tastatur, Sammler*112
T-307 Doppellochstreifenleser
Abb.: T-307 Doppellochstreifenleser, Sammler*112
Die T-307 verwendet zum einem das Verfahren TAXUS, die Substitution- und
Additionstabellen das auch in der Chiffriermaschine T-304, ohne Vorsatzgerät
T-305, verwendet wurde.
Und zum anderem das Verfahren DUDEK.

In der Betriebsart C bzw. D wird im Chiffriermodus DUDEK gearbeitet.
Die Substitutions- Additionstabelle TAXUS wird im Chiffriermodus CB und DB genutzt.
Von 1980 bis 1981 wurde dieses Chiffriergerät verwendet.

Die Chiffrierung bzw. Dechiffrierung des vorchiffrierten Klar-, bzw. Geheimtextes
wird durch die TAXUS-Tabelle unter Nutzung der Additionsreihen vom Schlüssel-
lochstreifen realisiert. Die Additionsreihen (Wurmreihen) sind Schlüssellochstreifen.

Chiffriermittel für das Verfahren PYTHON des Chiffriergerätes T-307/1:
TypVerkehrsartGestaltungBemerkung
503I/ZKassette mit 3 KGA und 105 SAmaschinelle Chiffrierverbindung
502I/ZKassette mit 2 KGA und 100 SA
(250 Zi-komb./SA)
teilmaschinelle Chiffrierverbindung
maschinelle Komponente
Heft mit 2 KGT und 100 ST
(50 Ziffernfünfergruppen Tabellen)
manuelle Komponente
670I/ZKassette mit 2 KGA bzw. 4 KGA und 100 SAteilmaschinelle Chiffrierverbindung
maschinelle Komponente
Heft mit 1 KGT und 20 ST
(Ziffernfünfergruppen
manuelle Komponente
Heftumschlag Karton Hydrasol
Tabellen Papier Hydrasol
1 Serie  = 1 Kassette mit 2 KGA
(indiv.) = 2 Hefte mit je 1 KGT und 50 Tabellen

1 Serie = 1 Kassette mit 4 KGA
(zirk.) = 4 Hefte mit je 1 KGT und 25 Tabellen -> (je manueller Teilnehmer der Verbindung)
687Kontroll- und PrüfmittelKassette mit 150 Zyklen, 8-Kanal
I/Z = individuelle- oder zirkulare Verkehrsbeziehung
KGA = Kenngruppenabschnitt
KGT = Kenngruppentabelle
SA  = Schlüsselabschnitt
ST  = Schlüsseltabellen

Die mathematische Beschreibung der Chiffrierung bzw. Dechiffrierung von TAXUS lautet:

R(bi) + R(bj) + R(bk) ≡ 25 mod 26

bi = Element des Zwischentextes,
bei vorherige Wandlung in Buchstabentext a ...z und anschließender Substitution TAXUS
bj = Element der Additionsreihe/Wurmreihe,
bei DIAMANT Elemente 0 ... 31 (5 Bit) oder  0 ... 255 (8 Bit),
bei PYTHON a ... z,
bk = Element des Chiffretextes

T-307/2 DIAMANT
Die T-307/2 wurde mit folgenden Betriebs- und Arbeitsarten ausgestattet:
Aufgrund der Kompatibilität mit dem Chiffriergerät T-352/T-353 und dem dort
eingesetzten Chiffrierverfahren DUDEK erhielt die T307/2, später T-312,
ebenfalls den Namen DUDEK.

T-307/3 JUPITER
Eine umfangreiche Erweiterung der T-307/2.
Diese Version erhielt einen Speicher und einen Druckeranschluß
für den Seriendrucker robotron 1152.
Weiterhin wurde ein Bildschirm mit der Bezeichnung T-307/Bildschirm
eingesetzt.

Zu chiffrierende Klartexte und dechiffrierte Klartexte wurden mit
der Substitutionstabelle JUPITER in Zifferntexte gewandelt.
Die Codebuchgruppen mußten vom Bediener im hergerichteten Klartext
vorgegeben werden.
Das Gerät war in der Lage den dechiffrierten Spruch die
entsprechenden Codes, des Codebuches, auszudrucken.

Aus dem Schulungsmaterial T-307/3:

KT: benötigen dringend informationsbericht über aktion am
     17.9 bericht an deckadresse senden.

Verweis auf Codebuch beginnt mit einem Plus (+).
Es wird das Codebuch TITAN-Z der HVA verwendet.

KT:  Code benötigen Code dringend Code Inform-ationen/-ieren
hKT:      +181           +271          +433

KT:  Code Bericht Code über
hKT:      +208         +820

KT:  ak t io n am     17.     9. Code Bericht-en
hKT: ak t io n am (Zi)17. (Zi)9.  +208

KT:  an Code Deckadresse Code Sen-den/-ung .
hKT: an      +253             +712         .

Symbol + == Code == 6

Der hergerichtete Klartext wird wie folgt in die T-307/3 eingegeben:

hKt:  +181+271+433+208+820ak t io nam     1  7 .    9 .+208an+253+712
hC:   618162716433620868200788628130808911177790899999062080362536712

Der hergestellte Code (hC) ist im RAM des Gerätes abgebildet, für die
kryptologische Addition (mod 10) mit dem Schlüssellochstreifen.

Die Wurmreihen (Wurm) wurden anhand des GTX und des hKT rekonstruiert.

Zum Auffüllen der Fünfergruppen wird am Ende der Punkt (.) == 90 gesetzt.

hC:   61816 27164 33620 86820 07886 28130 80891 11777 90899 99906 20803 62536 71290
Wurm: 30490 12333 06827 90470 25336 31997 11787 38345 53779 18006 45064 39229 99874

GTX:  91206 39497 39447 76290 22112 59027 91578 49012 43568 07902 65867 91755 60064

Unter Angabe der Agentennummer, Spruchlänge und der Kenngruppe wird
folgender Text gesendet:

96512/013

10746 91206 39497 39447 76290 22112 59027 91578 49012 43568 07902 65867 91755 60064



Am Beispiel des Spruches an den IM Kurras:
KT:  BITTE VORSICHT BEI ORIGINAL Material. KEINE ORIGINALE SCHICKEN. NUR INHALT.
hKT: bitte vorsicht bei original +541+   . keine originale schicken. nur inhalt.
Durch die T-307/3 gewandelter Zifferntext:
71286 86195 81452 72768 67112 81427 52307 96541 90781 23181 42752 30791 57276
27278 13903 87423 76079 86900

Damit wurden die Agentensprüche der HV A automatisiert erstellt.
Mit dem Gerät 32620 (Stimme) wurde der Spruch auf Kurzwelle gesendet.
Video: 32620/Stimme.

Die T-307/3 JUPITER ersetzt die T-304 mit der vorgeschalteten
Substitution T-305 JUNO.

T-307/4 GRANAT und T-307/5 DIAMANT
Die letzte Version der T-307 Serie.
Das Softwarepaket erhielt die Bezeichnung T-201.
In ihr sind die Verfahren DIAMANT und GRANAT vereint, und können
einzeln ausgewählt werden.
Bei GRANAT wird die Substitution THUJA angewendet:
Indikatoren
    Klartext:  Zi  Bu  WR/Zl  ZwR 
Zwischentext:   j   q    y    ZwR

Buchstaben
    Klartext:    J   Q   X   Y     
Zwischentext:   jj  qq  yy  ZwR-ZwR

Buchstabe nach Steuerkombination
    Klartext:   WR/Zl x    ZwR y         
Zwischentext:   yqyy       ZwR q ZwR ZwR

Ziffern und Zeichen
    Klartext:    1   2   3   4   5   6   7   8   9   0 
Zwischentext:    e   z   d   v   f   s   i   a   n   o

    Klartext:    -   (   )  :   ,   +   =   .   "   /   ? 
Zwischentext:    b   c   g   h   k   l   m   p  r   t   w
Der Klartext beim Verfahren GRANAT besteht nur aus den Buchstaben A ... Z
und dem Leerzeichen, außer X.

Beim Verfahren DIAMANT wird die Substitution TAXUS verwendet.

Substitution TAXUS:
Indikatoren
    Klartext:  Zi  Bu  WR/Zl  ZwR 
Zwischentext:   j   q    x     y

Buchstaben
    Klartext:    J   Q   X   Y 
Zwischentext:   jj  qq  xx  yy

Buchstabe nach Steuerkombination
    Klartext:   WR/Zl x    ZwR y 
Zwischentext:   xqxx       yqyy

Ziffern und Zeichen
    Klartext:    1   2   3   4   5   6   7   8   9   0 
Zwischentext:    e   z   d   v   f   s   i   a   n   o

    Klartext:    -   (   )  :   ,   +   =   .   "   /   ? 
Zwischentext:    b   c   g   h   k   l   m   p  r   t   w

T-307/K
Die T-307/K und T-307/K-1 ist ein Muster für zukünftige Entwicklung.
Zur Übertragung der chiffrierten Texte wird entweder ein Modem-L oder
ein Tonkanal verwendet.
Der Tonkanal diente der Wandlung in Fernschreibsignale. Diese wurden ent-
sprechend chiffriert ausgegeben.
Die T-307/K-1, mit Tonkanal, wurde zur Chiffrierung der aufgezeichneten
Fahndungsabfragen INPOL verwendet.
Die VR Kuba sollte ebenfalls mit einer T-307/K-1 versorgt werden.

T-307/S
Die T-307/S ist ein Gerät das nur zur Dechiffrierung, einer bisher
unbekannten Chiffierverbindung, von der Abteilung XI/6 genutzt wurde.
Nachweislich gab es davon nur 5 Geräte.

Abbildungen: Chiffriergerät T-307 Blockschaltbild, Schlüssellochstreifen T-307 Geräteansicht 1 T-307 Blockschaltbild, Bedientasten und Alpha-Tastatur
Abb.: Geräteansicht, Blockschaltbild, Bedientasten und alphanumerische Tastatur der T-307/2.

Das Tastenfeld der T-307
T-307gesperrte Tasten: CB, DB, CT, ZwT, 3 ZL
CCBLOKTCTE32EndeEINAUS
DDB
KT
ZwTS328K
Test
3 ZLStartStopp
T-307gesperrte Tasten: CZ, DZ, CT, ZwT, 3 ZL
CCZLOKTCTE32EndeEINAUS
DDZ
KT
ZwTS328K
Test
3 ZLStartStopp
T-307/1 und T-307/2gesperrte Taste: D
CCBLOKTCTE32EndeEINAUS
DDB
KT
ZwTS328K
Test
3 ZLStartStopp
T-307/3
Dr
CT
Dr
ZwT
Dr
KT
Lo
ZwT
Lo
KT
 EINAUS
IGCDSubTestCodeEndeStartStopp
T-307/4gesperrte Tasten: CB, DB
IGCMCBDMDBSKEEndeEINAUS
Dr
KT
Lo
KT
S/LS 32 /
E 32StartStopp
T-307/5gesperrte Tasten: CM, DM
IGCMCBDMDBSKEEndeEINAUS
Dr
KT
Lo
KT
Dr
ZwT
-------E 32StartStopp
Drucken und Lochen GTX         = 3ZL
Ausschalten                    = AUS
Funktionskontrolle Chiffrieren = C
Chiffrieren DIAMANT            = CB
Chiffrieren GRANAT             = CM
Ausgabe Chiffretext            = CT
Chiffrieren Zifferntext        = CZ
Dechiffrieren                  = D
Dechiffrieren DIAMANT          = DB
Dechiffrieren GRANAT           = DM
Drucken Klartext               = Dr KT
Drucken Zwischentext           = Dr ZwT
Drucken Chiffretext            = Dr CT
Dechiffrieren Zifferntext      = DZ
Lochen der 32. Kombination     = E 32
Einschalten                    = EIN
Chiffrieren beenden            = ENDE
Setzen Indexgruppe             = IG
Klartext                       = KT
Lochbandstanzer Ausgabe        = LO
Lochen Klartext                = Lo KT
Lochen Zwischentext            = Lo ZwT
Quittieren/Löschen             = 
Überlesen 32. Kombination      = S 32
Spruchkopf Ende                = SKE
Start Schlüssel Leser          = START
Stopp Schlüssel Leser          = STOPP
Substitution Ein/Aus           = Sub
Selbstkontrolle                = TEST
Ausdruck ZwT                   = ZwT

Die Anzeige über den Steuertaste dient zur Darstellung der Wortzählung beim
Chiffrieren und Dechiffrierung.

Alle Dezimalpunkte der Anzeige leuchten bei Störungen.

Nach dem Drücken der TEST Taste und dem erfolgreichen Test des
Hauptgerätes wird auf der Anzeige c.c.c.c. angezeigt.

Die Anzeige 8K signalisiert das der Lochstreifenleser auf 8 bit steht.

Fehlermeldung durch die Anzeige in der 1. Stelle:
1Lochbandriß, Leserdeckel nicht geschlossen
2Lochbandriß
3Leser auf unterschiedliche Bitbreite eingestellt (5 / 8)
4ungültiges Zeichen im Lochstreifen
5Lochung fehlerhaft oder transparenter Lochstreifen
66 gleiche Wurmzeichen
T307 Beschreibung Tastatur
T-307 Schlüssellochstreifen
Als Schlüsselmittel werden die Typen 507, 513, 672, 747 und 823 verwendet.

Als Kontrollschlüssel wird der Typ 687 verwendet.

Leiterkarten der T-307:

Karte 5
Abb.:CPU, Karte 5 mit Basissoftware T-307

Karte 4
Abb.:Steuerung, Karte 4 Steuerung der Lochstreifenleser

Karte 3
Abb.:Steuerung Tastatur, Karte 3 Steuerung der Funktions- und Alphatastatur sowie der Anzeige LED

Karte 2
Abb.:Steuerung Lochstreifenstanzer, Karte 2 Steuerung des Lochstreifenstanzer

Karte 1-1
Abb.:Steuerung Tastatur, Karte 1 Steuerung der Tastaturen, Anzeigen und Druckerausgabe

Karte 1-2
Abb.:Steuerung Tastatur, Karte 1 Tastaturen, Anzeigen und Druckerausgabe